Print Friendly, PDF & Email

Die niederländische Seenotrettung in Naarden, Reddingsbrigade Naarden, hat ein neues RHIB 975 Inboard erhalten. Wie bei der deutschen Seenotrettung wird auch das niederländische Schiff durch Spenden finanziert.

Mit diesem neuen Schiff verfügt die Reddingsbrigade Naarden nun über zwei einsatzbereite Rettungsboote, so dass sie jederzeit in der Lage ist, Hilfe zu leisten, auch wenn ein Schiff gewartet wird. Das neue Schiff ist in der Marina Naarden stationiert, von wo aus es Such- und Rettungseinsätze für Wassersportler und die Berufsschifffahrt durchführen wird. Die Reddingsbrigade Naarden hat in diesem Jahr bisher 40 Einsätze erlebt.

Damen hat nun ein maßgeschneidertes Schiff geliefert, das speziell für die Bedürfnisse der Seenotrettung entworfen wurde. Das RHIB 975 ist 9,75 Meter lang und hat eine Breite von 3,3 Metern. Es verfügt über zwei Volvo Penta D6 Innenbordmotoren mit jeweils 370 PS. Mit diesem Antrieb kann das Rettungsboot eine Geschwindigkeit von über 50 Knoten erreichen.

Weitere Anforderungen waren ein ausreichender Deck- und Stauraum, damit das Schiff die zur Rettung notwendige Ausrüstung problemlos transportieren kann. Das RHIB kann vier Rettungsschwimmer und ca. 25 Rettungskräfte aufnehmen. Die Besatzung sitzt auf gefederten Jockeysitzen mit Ullman Biscaya-Aufhängung, die mit „stay on“-Cordura-Bezügen und gummibeschichteten Handgriffen für zusätzliche Sicherheit ausgestattet sind.

Neues Rettungsboot für die niederländische Seenotrettung
Neues Rettungsboot für die niederländische Seenotrettung
Neues Rettungsboot für die niederländische Seenotrettung
Foto: Damen

Damen stattete das RHIB auch mit einer David-Clark-Gegensprechanlage aus, die in den Helmen der an Bord befindlichen Personen installiert ist. Das Schiff ist mit modernen Kommunikations- und Navigationssystemen ausgestattet, um seine Such- und Rettungsfähigkeiten zu optimieren. Mit einem speziellen Schlepppoller lassen sich Yachten bergen. Ein zusätzliches Merkmal ist die Vorwärmung der Motoren. Damit ist das RHIB sofort einsatzbereit.

Dorothee Frank