Print Friendly, PDF & Email

Nun ist es so weit: Deutschland zeigt Flagge im Indo-Pazifik. Im Herbst 2021 wird eine Fregatte der Deutschen Marine im Pazifik navigieren. Dem Vernehmen nach soll die deutsche Fregatte Anfang August in Richtung Australien auslaufen. Ihre Rückkehr ist zum Ende Februar 2022 vorgesehen. Operativ ist die ein Beitrag zur VN-Sanktionsüberwachung gegen Nordkorea, die Teilnahme an der EU Operation Atalanta am Horn von Afrika sowie an der NATO Operation Sea Guardian im Mittelmeer vorgesehen. Auf dem Rückweg soll das Südchinesische Meer passiert werden.

Neben Australien sind Besuche in Singapur und Japan denkbar. Mit den Verteidigungsministern dieser Länder hatte sich Verteidigungsministerin Annegret Kamp-Karrenbauer im November und Dezember 2020 virtuell ausgetauscht.

With this dispatch of a frigate, the federal government is implementing the Indo-Pacific guideline adopted in September 2021. There Federal Foreign Minister Heiko Maas (SPD) formulated in the foreword: “As a globally active trading nation and advocate of a rule-based international order, Germany cannot be satisfied with the role of a spectator in the face of this dynamic development. We have an excellent reputation in many areas of bilateral cooperation and address important issues such as climate and environmental protection, renewable energies and vocational training. Germany maintains strategic partnerships with a number of countries in the region with a large number of common interests. "

In addition, “Germany must deal more closely with the existential security issues of its proven partners, participate in the formulation of answers and make concrete contributions - by imparting experience and expertise, through responsible arms export control, which also enhances the strategic quality of relations with the countries of the Region takes into account, through arms control policy initiatives, but also through participation in exercises as well as collective security measures to protect the rule-based order in the implementation of resolutions of the United Nations. "Sidney, Singapore and Tokyo were positive about the German guidelines and the guidelines set out in them Course voiced.

Schon 2020 war eine derartige Reise vorgesehen. Die Fregatte „Hamburg“ war bereits seeklar. Die damalige Reise war für fünf Monate ab Mai 2020 terminiert. Sie wurde wegen des Ausbruchs der Corona-Pandemie verschoben.

Auffällig ist, dass eine Teilnahme an der europäischen Mission zur Förderung maritimer Sicherheit (‚maritime awareness’) in der Strasse von Hormuz, EMASOH, nicht in Erwägung gezogen wird. An dieser Mission nimmt Deutschland bisher nur politisch teil, glänzt an der Wasseroberfläche oder in der Luft aber durch Abwesenheit. Im Westpazifik bieten sich Gelegenheiten zu gemeinsamen Übungen mit den Marinen der Anrainerstaaten wie auch mit der US-Pazifikflotte. Politisch brisant ist der Rückweg durch das Südchinesische Meer. China behandelt diese Region wie ein eigenes Territorialmeer. Schiffsbewegungen fremder Marinen, auch der Anrainer werden regelmäßig kritisiert. Insbesondere Passagen der Taiwan-Straße sorgen immer wieder für Pekings Unmut. Andererseits sind gerade Passagen im internationalen Seeraum (‚freedom of navigation‘) ein unabdingbares Element unserer regelbasierten Ordnung, die Deutschland nach den Leitlinien zum Indo-Pazifik aufrecht erhalten will. Aus Berlin heisst es: Eine Durchquerung der Zwölf Seemeilen Zone sei nicht beabsichtigt (Anmerkung: was für Kriegsschiffe ohnehin nur nach vorheriger diplomatischer Anmeldung möglich ist). Deutschland bekräftige die Gültigkeit des UNCLOS-Schiedsspruches von 2016. Am 12. Juli 2016 veröffentlichte ein unabhängiges Schiedsgericht, das gemäß der Seerechtskonvention der Vereinten Nationen (UNCLOS) eingerichtet wurde, eine klare und verbindliche Entscheidung über Chinas Ansprüche gegenüber den Philippinen im Südchinesischen Meer. China lehnt den Schiedsspruch nicht nur ab, sondern erhebt Gebietsansprüche. Die gerade durch die Aufschüttung von Inseln und ihre militärische Nutzung international prekär werden.

According to reports, there was “increased need for coordination” within the governing coalition on the general intention to dispatch the frigate, as well as on the itinerary. According to a report by "Business Insider" on February 18, 2021, the Chancellery, the Foreign Office and the Ministry of Defense agreed on the deployment of a naval unit, which was still a matter of dispute in January. In an interview with the “taz” (January 7, 2021), the SPD parliamentary group leader Rolf Mützenich thought it was wrong for Germany to interfere in the “highly dangerous conflict” in the South China Sea. Until the end there was probably still some disagreement about the route. Business Insider: "Accordingly, the Chancellery is considering planning a stop in China when visiting the fleet - out of concern,otherwise anger the People's Republic. The Ministry of Defense rejects this, they say there is also skepticism in the Foreign Office. "

Für die betroffene Einheit wird es nicht nur eine Fahrt ins Neuland, sondern auch eine besondere Herausforderung für die Besatzung. Nach bisheriger Praxis der Deutschen Marine verlängert sich die siebenmonatige Reisezeit um eine corona-bedingte Quarantäne vor dem Auslaufen. Fraglich ist zudem, wie sich die Hafenaufenthalte gestalten werden. Die Fregatte „Brandenburg“ kehrte am 6. Februar 2021 nach Wilhelmshaven zurück, nachdem sie als Teil der Standing NATO Maritime Group 2 (SNMG 2) gemeinsam mit anderen NATO-Einheiten den Seeraum zwischen der Türkei und Griechenland überwacht hat. Sie war insgesamt 166 Tage im Einsatz – ohne Landgang.

The US is increasing its presence in the region without a fixed concept. They are backing the US with their policies in this area of ​​interest with dollars. The Indo-Pacific Command of the US Armed Forces has now submitted a claim of 4.7 billion US dollars for the 2022 draft budget. Another 22.8 billion US dollars are planned for the next five years. "Without a valid and convincing conventional deterrent, China is encouraged to take action locally and globally to weaken US interests," the ten-page document dated February 27 said. The priorities mentioned are not only measures to strengthen missile defense, but also an expansion of the exercise programs and the expansion of cooperation with partners.

Hans Uwe Mergener