Print Friendly, PDF & Email

Das österreichische Bundesministerium für Landesverteidigung hat 2020 und 2023 u.a. 70 MUV Führungsunterstützung und 55 MUV Richtfunk mit einem Finanzvolumen von 42,5 Millionen Euro bei Iveco bestellt. Damit wird die Ablösung von ca. 900 Pinzgauer eingeleitet, die ab den 1970er Jahren in das Bundesheer eingeführt worden sind. Die Auslieferung der MUV hat begonnen, wie der Fahrzeugausrüster EMPL mitgeteilt hat. Bis 2026 sollen alle Fahrzeuge bereitstehen.

Das Military Utility Vehicle von Iveco Defence Vehicles ist die militarisierte Version des Iveco Daily. Österreich hat das Fahrzeug als Zweiachser mit permanentem Allradantrieb (4×4) bestellt. Als Antrieb dient ein 130 kW Euro III. Bei einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu sieben Tonnen können bis zu vier Tonnen für Missionsausrüstungen genutzt werden.

blank
Mit dem Zulauf von 125 Military Utility Vehicles (MUV) hat im österreichischen Bundesheer die Ablösung der Pinzgauer begonnen. (Foto: EMPL)

Iveco beschreibt das MUV als ein robustes und hochmobiles Militärfahrzeug, das für ein breites und vielfältiges Spektrum an Einsatzaufgaben konzipiert wurde. Es sei extrem wendig und könne in einem breiten Spektrum anspruchsvoller Gelände und Klimazonen eingesetzt werden. Die Verwendung von COTS-Hauptbaugruppen, wie Getriebe, Motor und Kabine, gewährleiste eine hervorragende Leistung, Zuverlässigkeit und Ergonomie bei gleichzeitiger Reduzierung des logistischen Fußabdrucks des Fahrzeugs dank der großen Anzahl gemeinsamer Komponenten in der gesamten Produktpalette und einer Logistikkette, die sich auf dem zivilen Markt bewährt habe.

Die MUV sind Teil der Erneuerung des Tactical Communication Network (TCN), das über ein digitales Führungsnetz Informationen von Sensoren und Truppen sowie Befehle verzugslos für Führungspersonal und Stäbe bereitstellt. Das TCN besteht aus ortsfesten, verlegbaren und mobilen Komponenten.

Die Fahrzeuge sind mit Funk- und Kommunikationstechnik ausgestattet, mit denen im Gelände autarke Elemente des TCN bereitgestellt werden können. Neben Funkgeräten gehören dazu taktische Router, Server, Switche, modulare Anschaltkästen und nicht zuletzt Stromerzeuger 6kVA.

Redaktion / gwh