Print Friendly, PDF & Email

Nach der Beratung der 25-Mio-Euro-Vorlage in den Ausschüssen für Verteidigung und Haushalt des Deutschen Bundestages kann jetzt ein Rahmenvertrag für die Lieferung von bis zu 1.048 Geschützten Transportfahrzeugen (GTF) 8×8 Trakker in der Zuladungsklasse 15 Tonnen abgeschlossen werden. Die Laufzeit des Vertrags wird sieben Jahre betragen. Zunächst werden 224 Fahrzeuge verbindlich bestellt, die zwischen 2021 und 2025 ausgeliefert werden. Sie stehen damit teilweise für den Einsatz bei der Speerspitze der NATO VJTF 2023 zur Verfügung.

Die geschützten Transportfahrzeuge kommen in fünf Varianten: Von der Grundversion sollen 32 Fahrzeuge geliefert werden. 15 Fahrzeuge sind mit einem Ladekran ausgestattet. Windenanlagen sind an 76 Fahrzeugen vorgesehen. Sieben Fahrzeuge erhalten Ladekran und Windenanlage. 94 der geschützten Transportfahrzeuge werden mit einer luftgefederten Hinterachse ausgeliefert. Die Versorgungsgüter können in Wechselpritschen oder in Containern transportiert werden.

Der Auftrag schließt sich an die beiden ersten Lose GTF 15 to an. Iveco Defense Industries hat im Zeitraum 2013 bis 2019 insgesamt 146 dieser Fahrzeuge an die Bundeswehr ausgeliefert.

Basis ist erneut der robuste militärische Iveco Trakker. Mit der militärischen Nutzlast von 15 Tonnen erreicht das Fahrzeug ein Gesamtgewicht 32 Tonnen. Technisch möglich sind bis zu 40 Tonnen. Angetrieben wird der Trakker von einem 368-kW-Dieselmotor nach Euronorm 6 über ein automatisiertes Getriebe auf alle Achsen. Die Radbaugruppen verfügen über Notlaufeigenschaften.

Beschaffung Geschützter 8x8 Transportfahrzeuge wird fortgesetzt

Die geschützte Kabine von Krauss-Maffei Wegmann bietet den geforderten Schutz gegen Beschuss und Minen sowie IEDs. Sie ist für die Aufnahme moderner Führungs- und Informationssysteme vorbereitet. Die GTF Trakker waren die ersten Bundeswehrfahrzeuge, die mit dem systemübergreifenden Bedienkonzept „Querschnittliche Bedienung und Anzeige“ (QBA) ausgeliefert wurden. Die Sitze für die drei Besatzungsmitglieder können sowohl mit als auch ohne Schutzausrüstung genutzt werden. Das Dach ist für die Aufnahme einer ferngesteuerten Waffenstation FLW 100 vorbereitet. D.h. die Durchbrüche und Anschlusspunkte sind ebenso vorhanden wie die Verkabelung und die Gerätehalterungen. Deshalb ist das Fahrzeug auch als Waffensystem gekennzeichnet.

Der Trakker mit geschützter Kabine ist bereits 2008 als Trägerfahrzeug für die Dekontaminationsausstattung TEP 90 und für Straßentankfahrzeuge eingeführt worden. Die TEP 90-Träger gehörten –  ohne ABC-Ausstattung – zu den ersten geschützten Logistikfahrzeugen der Bundeswehr in Afghanistan.

Gerhard Heiming