Print Friendly, PDF & Email

Der Hauptauftragnehmer für die Modernisierung der Fregatten F123, der schwedische Rüstungskonzern Saab, hat die ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH mit umfassenden Logistik-Services zur Herstellung der Einsatzreife der neuen Systeme beauftragt. Wie die ESG mitgeteilt hat, wurde der Vertrag am 2. September unterschrieben.

„Durch diesen Vertrag erreichen beide Firmen eine neue Ebene der Zusammenarbeit“, sagte Mats Wicksell, Leiter Geschäftsbereich Combat Systems, Saab.

Am 30. Juli war Saab vom Bundeswehr-Beschaffungsamt BAAINBw mit der Modernisierung der Schiffsradare und Feuerleitanlagen sowie weiterer Sub-Systeme der Fregatten der Brandenburg-Klasse (F123) beauftragt worden. Der Auftrag umfasst zudem ein neues Führungs- und Waffeneinsatzsystem (FüWES), mit dem das derzeit auf der F123 eingesetzte System ersetzt werden soll, um eine risikoarme Integration der neuen Anlagen und Geräte zu ermöglichen.

Nach Angaben der ESG liefert das Unternehmen im Unterauftrag von Saab wesentliche logistische Beiträge zur Herstellung der Einsatzreife. Hierfür richtet die ESG unter anderem ein zentrales Ersatzteillager für die Bevorratung des Einsatzbedarfes der Marine sowie einen Service Desk ein, führt vorbeugende Materialerhaltung (Preventive Maintenance) durch Fachkräfte für Radarsysteme sowie die Ausbildung des bundeswehreigenen Instandsetzungspersonals durch. Das umfassende leistungsorientierte Logistikpaket unterstütze die operationellen Fähigkeiten der Fregatten nachhaltig, so die ESG weiter.

ESG Logistikpartner für die Modernisierung der Fregatten F123

„Wir sind sicher, dass sich beide Unternehmen im Projekt F123 ideal synergetisch ergänzen – zum Wohl der Deutschen Marine und ihrer Soldatinnen und Soldaten“, sagte Christoph Otten, CEO der ESG, anlässlich der Vertragsunterzeichnung.

Redaktion / gwh