Print Friendly, PDF & Email

Der schwedische Rüstungskonzern Saab und das IT-Start-Up-Unternehmen Helsing wollen im Bereich des Elektronischen Kampfs (EK) zusammenarbeiten und der Luftwaffe marktverfügbare Lösungen für die so genannte kognitive EK anbieten.

Wie Saab in einer Mitteilung schreibt, haben dazu Anders Sjöberg, Geschäftsführer der Saab Deutschland GmbH, und Gundbert Scherf, Mitgründer und Geschäftsführer der Helsing GmbH, im laufenden Monat eine Absichtserklärung zur strategischen Zusammenarbeit beider Unternehmen im Bereich des kognitiven EK unterschrieben. Im Fokus der Kooperation stehen Saab zufolge luftgestützte Systeme der Luftwaffe für den EK sowie ihre bodengebundenen Komponenten.

Der Elektronische Kampf sei für die Luftwaffe von wachsender Bedeutung, schreibt Saab. Die Bedrohungslage durch gegnerische Beeinflussung des elektromagnetischen Spektrums, welche die eigene Operationsführung und Kommunikation stören oder gar verhindern, berge große Herausforderungen. Gleichzeitig ergibt sich Saab zufolge mit der Entscheidung für den Eurofighter als Nachfolger des Tornado ECR die Gelegenheit, um in das Zeitalter des kognitiven EK einzutreten und den kontinuierlichen Fähigkeitsaufwuchs mit einem Software-first-Ansatz zu gestalten.

blank
Von links nach rechts: Anders Sjöberg, Geschäftsführer der Saab Deutschland GmbH, Stephanie Lingemann, Director Programmes Helsing GmbH, Matthias Amthor, Head of Strategy and Business Development Saab Deutschland GmbH und Dr. Gundbert Scherf, Mitgründer und Geschäftsführer der Helsing GmbH. Foto: Saab

Nach Aussage von Saab-Geschäftsführer Sjöberg werden durch die Zusammenarbeit marktverfügbare State-of-the-Art-Sensorik mit modernster Technologie im Bereich Künstlicher Intelligenz verbunden. Das sei in dieser Form in Europa einzigartig.

Nur mit KI-basierter Informationsverarbeitung und Software könne die Bundeswehr ihre Fähigkeiten im Bereich des Elektronischen Kampfes kontinuierlich adaptieren und weiterentwickeln, ist Helsing-Mitgründer Scherf überzeugt. „Gemeinsam bieten Saab und Helsing der Bundeswehr eine marktverfügbare, souveräne und zukunftssichere Lösung: Saab als führender Hersteller von EK-Systemen und Helsing als Vorreiter in der nationalen Schlüsseltechnologie, der Software für den kognitiven Elektronischen Kampf“, so Scherf.

Redaktion / lah