Print Friendly, PDF & Email

Die belgischen Streitkräfte erhalten ein komplett neues Trainingszentrum mit Infanteriekampfsimulatoren, Panzerabwehrsimulatoren sowie Fahrzeug- und Kommunikationssystemen zur Steuerung, Überwachung und Sammlung von Trainingsdaten, die eine detaillierte Analyse der Übungen ermöglichen. Ein entsprechender Vertrag wurde nun vom belgischen Verteidigungsministerium und Saab unterzeichnet. Der Auftragswert beträgt ca. 160 Millionen Schwedische Kronen (etwa 14,9 Millionen Euro). Die Lieferungen soll 2021 erfolgen.

Eine der Anforderungen war die Interoperabilität mit der NATO. Hierdurch wird Belgien durch das neue Ausbildungssystem von Saab in der Lage sein, an multinationalen Übungen teilzunehmen. „Belgien wird dann die gleichen Standards wie die Mitglieder der Interoperability User Community (IUC) haben“, erklärte Åsa Thegström, Leiterin der Geschäftseinheit Training & Simulation innerhalb des Saab-Geschäftsbereichs Dynamics. „Sie können daher an multinationalen Übungen teilnehmen, unter anderem zusammen mit den Niederlanden, Polen, Deutschland, Österreich, Schweden, Norwegen, Finnland, Großbritannien und der U.S. Army.“

Henrik Vassallo, Leiter der Ländereinheit Frankreich & Benelux innerhalb Saab, fügte hinzu: „Die belgische Armee nutzt unsere Trainingssysteme seit vier Jahren und hat die Vorteile einer realitätsnahen Ausbildung deutlich erkannt. Dieser Auftrag stärkt unsere Position als einer der weltweit führenden Anbieter von Lösungen für die Gefechtsausbildung.“

Belgische Streitkräfte erhalten neues Trainingszentrum
Belgische Streitkräfte erhalten neues Trainingszentrum

Dorothee Frank