Print Friendly, PDF & Email

Die zwölf von Belgien und den Niederlanden gemeinsam in Auftrag gegebenen Minenabwehrschiffe werden mit dem Überwachungsradar Scanter 6000 des dänischen Herstellers Terma ausgestattet. Sie werden  ab 2022 innerhalb von acht Jahren geliefert.

“Die hochauflösenden Scanter 6000-Radare werden die belgischen und niederländischen Minenabwehrschiffe in die Lage versetzen, kleine Ziele – vom Horizont bis zum Schiff selbst – auf der Oberfläche und im niedrigen Luftraum bei allen Wetterbedingungen zu erkennen und zu verfolgen”, erklärte Terma-Vertriebsleiter Lars Veis Laursen.

Belgien und die Niederlande wollen ihre Tripartite-Minenjäger gemeinsam ersetzen. Das Konsortium Belgium & Naval Robotics, bestehend aus den französischen Unternehmen Naval Group und ECA Group, wird die ersten neuen Minenabwehrschiffe im April 2024 an die belgische Marine ausliefern. Danach erhält Königliche Niederländische Marine ihr erstes Schiff. Beide Marinen werden jeweils sechs Schiffe erhalten.

„Das Scanter 6000 ist ein kohärentes X-Band-2D-Festkörperradar, das von Terma entwickelt wurde, um die Anforderungen des Marktes nach verbesserter Situationserkennung an der Oberfläche und im unteren Luftraum bei allen Wetter- und Seebedingungen zu erfüllen. Es wurde speziell als erschwingliche Lösung konzipiert, um die Lücke zwischen Standard-Navigationsradaren für die Schifffahrt und den sehr teuren militärischen Überwachungsradarsystemen zu schließen. Das Radar bietet einzigartige Möglichkeiten für fortschrittliche Navigation, Luftraumüberwachung einschließlich Hubschrauberkontrolle und Oberflächenüberwachung mit Verfolgung von kleinen Zielen wie Jet-Skies oder autonomen Oberflächeneinheiten bis zum Horizont“, heißt es bei Terma.

Gerhard Heiming