Print Friendly, PDF & Email

Neben der Bundeswehr sind in Mali an der UN-Mission MINUSMA (Mission multidimensionelle integrée des Nations Unies pour la Stabilisation au Mali) auch Streitkräfte vieler andere Nationen beteiligt, u.a. Soldaten aus Estland. Jüngst setzte ein estnischer Infanteriezug erstmals das Unmanned Ground Vehicle (UGV) THeMIS (Tracked Hybrid Modular Infantry System) von Milrem Robotics während einer Patrouille ein.

Der Infanteriezug Estpla-32 setzte das UGV erstmals während einer militärischen Operation ein, um einen ersten Feldtest in Hinblick auf die Integration in die Infanterie sowohl aus taktischer als auch aus technischer Sicht durchzuführen.

„Der Einsatz eines unbemannten Fahrzeugs ermöglicht es den Einheiten, ihre Kampfkraft zu erhöhen, da dadurch die physische Belastung der Soldaten verringert wird und zusätzliche Vorräte für die Operationen mitgeführt werden können. Dies umfasst zusätzliche schwere Waffen, Wasser und Munition, die ohne das Fahrzeug nicht mitgeführt werden könnten,” sagte Leutnant Madis Pärnpuu, stellvertretender Zugführer Estpla-32. „Wir setzen das UGV derzeit auf Patrouillen ein, um technische und prozedurale Engpässe zu identifizieren bzw. zu beseitigen sowie verschiedene Möglichkeiten des Einsatzes zu testen und es in unsere Taktik zu integrieren“, fügte er hinzu.

Bisher wurde das UGV THeMIS nur verwendet, um die von der Einheit in Mali benötigten Geräte innerhalb und im direkten Umfeld des Feldlagers zu transportieren.

Mali stellt mit seinen Lavagesteinböden, losem Sand und hohen Temperaturen – die bis zu 50°C im Schatten erreichen können – eine der anspruchsvollsten Umweltbedingungen der Welt dar. Solche Bedingungen testen die Leistungsfähigkeit des THeMIS, aber auch andere Technologien der Einheit wie die Funk- und GPS-Geräte auf Herz und Nieren. Trotz dieser hohen Herausforderungen hat sich das THeMIS den Angaben der Truppe bisher als äußerst zuverlässig erwiesen.

„Mali ist der perfekte Ort, um neue Technologien zu testen. Neben der Unterstützung unserer Truppen haben wir von Operation Barkhane zahlreiche wertvolle Rückmeldungen zur Zuverlässigkeit, Benutzerfreundlichkeit und taktischen Nutzung des Fahrzeugs erhalten“, sagte General a.D. Riho Terras, Präsident der Defence Abteilung bei Milrem Robotics. Das Unternehmen beabsichtigt die in Mali gesammelten Informationen für die Weiterentwicklung des UGV nutzen.

Laut Milrem Robotics ist das THeMIS derzeit das einzige Ketten-UGV seiner Größenklasse, das im Einsatzgebiet in Mali eingesetzt wird. Es wird auch 2020 weiter vor Ort im Einsatz verbleiben.

Der THeMIS kann eine Vielzahl an Rollen übernehmen, darunter als Bergefahrzeug, Waffenträger und UAV Plattform. (Video: Milrem Robotics)

Vielseitige Konfigurationsmöglichkeiten

Das THeMIS ist ein Mehrzweck-Kettenfahrzeug, das mit verschiedenen Kampfsystemen bestückt werden kann. Es wird in Mali zum Transport und zur Überwachung eingesetzt. Das Fahrzeug kann Ausrüstung wie Wasser und Munition transportieren und dank seiner Kameras (IR (MIL-STD-810G), Thermal, HDR) das Situationsbewusstsein erhöhen und einen Überblick über gefährliche Bereiche ermöglichen, ohne dabei die Soldaten selbst zu gefährden. Das Fahrzeug kann auch mit einer Waffenstation, einem IED Aufklärungs- und Entschärfungsrüstsatz sowie vielen weiteren Optionen versehen werden.

Einsatz des THeMIS in der PROTECTOR RWS Konfiguration in Verbindung mit einer Black Hornet UAV. (Video: Milrem Robotics)

Als Waffenstationen wurden bisher die ADDER DM von Hersteller Singapore Technologies Kinetics, die Kongsberg PROTECTOR RWS, die FN Herstal deFNder Medium sowie das MBDA IMPACT (Integrated MMP Precision Attack Combat Turret) System integriert, das mit zwei MMP Panzerabwehrsystemen der 5. Generation und einem Maschinengewehr zur Selbstverteidigung ausgestattet ist. Im EOD-Einsatz kommt als Nutzlast das Raytheon UK GroundEye zum Einsatz. Und es kann als Transport-, Start- und Landeplattform für Unmanned Aerial Vehciles (UAV) dienen. Diese werde in einer sich schließenden und das UAV schützenden Transportbox nach vorne ins Einsatzgebiet verbracht um dort zu starten bzw. nach erfolgreichem Abschluss auch wieder zu landen. Bisher wurden die Systeme Threod Systems KX-4 LE (Long Endurance) Titan sowie ELIX-XL von ELI integriert.

Einsatz des THeMIS in der deFNder Medium Konfiguration als Feuerunterstützungsfahrzeug der Infanterie. (Video: Milrem Robotics)

Der Antrieb erfolgt mit einem Diesel-elektrischen Motor. Die Nutzlast wird mit 750 kg angegeben, bei einem Eigengewicht von 1.630 kg. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 25 km/h, die Laufzeit mit 12 bis 15 Stunden im hybriden Modus, 0,5 bis 1,5 Stunden rein elektrisch und damit nahezu lautlos. Die Maße des Themis 2,4 m x 2,0 m x 1,15 m (L/B/H).

André Forkert