Print Friendly, PDF & Email

Bereits zum zweiten Mal kam während der estnischen Großübung Spring Storm das Waffenträger-UGV (Unmanned Ground Vehicle) THeMIS von FN Herstal und Milrem Robotics zum Einsatz. Der von der estnischen Firma Milrem Robotics entwickelte THeMIS war mit der fernbedienbaren Waffenstation deFNder von FN HErstal ausgestattet, in die ein schweres .50-Maschinengewehr eingerüstet war.

Der diesjährige zweite Einsatz bei Spring Storm sollte weitere Erkenntnisse für den Einsatz unbemannter Landplattformen als Kampfkraftmultiplikatoren bringen. Während des Manövers setzten Soldaten des Kuperjanov-Infanteriebataillons (Estland) den THeMIS ein. Die Soldaten hatten dabei in verschiedenen Lagen offensive und defensive Aufträge zu erfüllen. Die Einsätze erfolgten sowohl im ländlichen als auch im urbanen Umfeld.

“Wir sind stolz darauf, unsere Partnerschaft mit Milrem Robotics aufrechtzuerhalten, indem wir unsere neuesten Entwicklungen unter realistischen Einsatzbedingungen erproben”, so Igor Klapka, VP Systems von FN Herstal. “Zum ersten Mal zeigen wir neue Wege zur Steuerung der deFNder-Waffenstation: Der Bediener ist mit den Truppen beweglich, bedient die Waffe dank einer tragbaren Steuerung und beobachtet über einen Bildschirm oder eine Display-Brille das Gefechtsfeld. Wie bisher auch, handelt es sich um ein ‘Man-in-the-loop’-System.”

Auch Leutnant Lauri Tõnisson vom Kuperjanov-Infanteriebataillon zog ebenso ein positives Fazit: “Der Einsatz des THeMIS UGV bei Spring Storm hat unsere Kampfkraft deutlich erhöht, indem er die Mobilität und die Effektivität der Kampfführung steigert und die Ermüdung der Soldaten reduziert. Darüber hinaus steigerte das UGV mit dem Waffensystem von FN Herstal als Kampfkraftmultiplikator die Wirksamkeit der Feuerkraft auf dem Gefechtsfeld.”

Spring Time ist das größte jährlich stattfindende Manöver Estlands. Es fand dieses Jahr vom 29. April bis zum 17. Mai 2019 statt. Rund 10.000 Soldaten der Estnischen Verteidigungskräfte, der im Rahmen der Enhanced Forward Presence anwesende Soldaten der NATO-Battle Group und weitere Alliierte nahmen daran teil. Insgesamt waren neben Estland auch Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Georgien, Großbritannien, Kanada, Lettland, Litauen, Polen, Ukraine und die USA vertreten.

Jan-Phillipp Weisswange