Print Friendly, PDF & Email

Die modernste Version des Kampfpanzers Leopard 2 ist am 29. Oktober 2019 vom Generalunternehmer Krauss-Maffei Wegmann an die Bundeswehr und die dänischen Streitkräfte übergeben worden. 40 Jahre nach der ersten Einführung in die Truppe ist der Standardpanzer der NATO ein weiteres Mal gründlich überarbeitet worden, um der Bedrohung nach den Anforderungen aus den Einsätzen gerecht zu werden.

Nach Mitteilung von Krauss-Maffei Wegmann wurden Schutz, Mobilität, Feuerkraft und Führbarkeit signifikant erhöht. Zu den wesentlichen Merkmalen gehören ein noch höheres Schutzniveau, eine leistungsstarke Stromversorgung, neue ABC- und Klimaanlagen sowie die Integration von C4 I Systemen, um den Anforderungen einer modernen vernetzten Operation gerecht zu werden. Die Modernisierung des Antriebstranges und eine weitere Optimierung der Waffenstabilisierung bei Fahrt verstärken Agilität und Kampfkraft der Fahrzeuge.

Leopard 2 A7V geht in die Truppe
Foto: Krauss-Maffei Wegmann

Beide Nationen erhalten vergleichbare Varianten der siebten Generation des Kampfpanzers Leopard 2. Das dänische Heer wird bis 2022 insgesamt 44 Leopard 2 A7 erhalten. Der Bundeswehr wird bis 2023 mit insgesamt 104 Leopard 2 A7V ausgestattet. Dann wird das Heer über insgesamt 328 Kampfpanzer Leopard 2 verfügen. Geplant ist, dass mittelfristig alle Kampfpanzer des Heeres auf den gleichen technischen Stand gebracht werden.

Leopard 2 A7V geht in die Truppe
Leopard 2 A7V geht in die Truppe

Gerhard Heiming