Print Friendly, PDF & Email

Als Reaktion auf die Angriffe der Huthi-Miliz auf die internationale Schifffahrt im Roten Meer, haben die Streitkräfte der USA und des Vereinigten Königreichs am 11. Januar 2024 Einrichtungen der Houthi-Miliz im Jemen angegriffen.

Nach Angaben des Befehlshabers der Neunten US-Luftwaffe (US Air Forces Central), Generalleutnant Alex Grynkewich, wurden mehr als 60 Ziele an 16 Standorten der Huthi-Miliz im Jemen angegriffen. Zu den getroffenen Zielen gehören Kommando- und Kontrollstellen, Munitionsdepots, Abschussanlagen, Produktionsstätten und Flugabwehrradare.

Über 100 Munitionstypen verschossen

„Bei den Angriffen wurden über 100 verschiedene Typen präzisionsgelenkter Munition eingesetzt“, so General Grynkewich in einer Erklärung vom 11. Januar. „An diesen Angriffen waren Luft- und Seestreitkräfte der Koalition sowie Unterstützungseinheiten aus der gesamten Region beteiligt, darunter auch Flugzeuge des US Naval Forces Central Command und Tomahawk-Marschflugkörper, die von Über- und Unterwasserplattformen aus abgefeuert wurden. Zu den beteiligten Marineschiffen gehörten nicht näher bezeichnete Lenkwaffenzerstörer und das Marschflugkörper-U-Boot USS Florida der Ohio-Klasse.

Britische Eurofighter beteiligt

Das Vereinigte Königreich setzte für die Angriffe vier Typhoon/Eurofighter-Kampfflugzeuge der Royal Air Force (RAF) ein, die vom britischen Stützpunkt Akrotiri auf Zypern aus operieren.

„Angesichts der anhaltenden Bedrohung von Handelsschiffen durch die Huthis, von denen bereits mehrere beschädigt wurden, und der gezielten Angriffe auf [den Zerstörer der Royal Navy] HMS Diamond und Schiffe der US Navy am 9. Januar haben die Koalitionsstreitkräfte Schlüsseleinrichtungen identifiziert, die in diese Angriffe verwickelt sind, und sich darauf geeinigt, einen sorgfältig koordinierten Schlag durchzuführen, um die Fähigkeit der Huthis zu verringern, das Völkerrecht auf diese Weise zu verletzen“, erklärte das britische Verteidigungsministerium in einer Pressemitteilung vom 12. Januar.

blank
Ein RAF Eurofighter Typhoon kehrt in der Nacht des 11. Januar 2024 von seinem Einsatz gegen Ziele der Huthi-Miliz im Jemen zurück. (Foto: Crown Copyright)

„Vier FGR4 [Eurofighter] der RAF, die von einem Voyager-Tankflugzeug unterstützt wurden, setzten daher Paveway IV-Lenkbomben ein, um Präzisionsangriffe auf zwei dieser Huthi-Einrichtungen durchzuführen“, erklärte das Verteidigungsministerium. „Einer davon war ein Standort in Bani im Nordwesten des Jemen, der für den Start von Aufklärungs- und Angriffsdrohnen genutzt wird. Unsere Flugzeuge zielten auf eine Reihe von Gebäuden, die an Drohnenoperationen beteiligt sind. Der andere Ort, der von unseren Flugzeugen getroffen wurde, war der Flugplatz in Abbs. Nachrichtendienstliche Erkenntnisse haben gezeigt, dass von dort aus sowohl Marschflugkörper als auch Drohnen in Richtung Rotes Meer gestartet wurden. Mehrere wichtige Ziele auf dem Flugplatz wurden von unseren Flugzeugen identifiziert und bekämpft.“

Huthi melden fünf Tote

Das britische Verteidigungsministerium erklärte, dass die genauen Ergebnisse der Angriffe noch ausgewertet werden, dass aber erste Anzeichen darauf hindeuten, dass „die Fähigkeit der Huthis, die Handelsschifffahrt zu bedrohen, einen Rückschlag erlitten hat und unser Engagement für den Schutz der Seewege, durch die etwa 15 % des weltweiten Schiffsverkehrs fließen und die für die Weltwirtschaft lebenswichtig sind, deutlich unter Beweis gestellt wurde“.

blank
blank

Der Militärsprecher der Huthi, Yahya Sare’e, erklärte jedoch am 12. Januar, dass die Angriffe auf Handelsschiffe im Roten Meer fortgesetzt würden, und sagte, dass bei den Angriffen der USA und Großbritanniens fünf Menschen getötet und sechs weitere verletzt worden seien. Überprüfen lässt sich diese Angabe nicht.

„Die jemenitischen Streitkräfte bestätigen, dass sie weiterhin israelische Schiffe, die die Häfen des besetzten Palästina anlaufen, an der Schifffahrt im Arabischen und Roten Meer hindern werden“, so Sare’e.

Die Regierungen der USA und des Vereinigten Königreichs haben am 3. Januar 2024 zusammen mit 11 anderen Ländern eine gemeinsame Erklärung veröffentlicht, in der sie die Huthis vor weiteren Angriffen auf die internationale Schifffahrt im Roten Meer warnen.

„Die Huthis werden die Verantwortung für die Konsequenzen tragen, sollten sie weiterhin Menschenleben, die Weltwirtschaft und den freien Fluss des Handels auf den kritischen Wasserstraßen der Region bedrohen“, heißt es in der Erklärung.

Zusammenhang mit Gaza-Krieg

Nachdem die Streitkräfte der USA und des Vereinigten Königreichs ihre Entschlossenheit unter Beweis gestellt haben, wird es interessant sein zu beobachten, ob sich die militärischen Operationen der Huthis ändern oder abschwächen werden. Beobachter haben jedoch auf die Widerstandsfähigkeit der Huthi-Kräfte in der Vergangenheit hingewiesen, die bereits seit 2015 eine militärische Intervention unter saudischer Führung überlebt haben. Die feindseligen Huthi-Aktionen gegen die internationale Schifffahrt begannen als Reaktion auf die Kampagne der israelischen Streitkräfte gegen Hamas-Kämpfer im Gazastreifen nach dem Terroranschlag der Hamas auf Südisrael am 7. Oktober 2023.

Peter Felstead