Print Friendly, PDF & Email

Das estnische Zentrum für Verteidigungsinvestitionen (ECDI) hat mit Scania, Veho und Volvo einen Vertrag über den Erwerb von über 3.000 Militärfahrzeugen abgeschlossen, mit dem die estnischen und lettischen Streitkräfte in den nächsten sieben Jahren ein großes Spektrum verschiedener Fahrzeugtypen beschaffen. Der Gesamtwert des Rahmenvertrags beträgt nach Information des ECDI rund 693 Millionen Euro. Die Laufzeit des Vertrages kann um drei Jahre verlängert werden.

„Bisher waren die estnischen Streitkräfte größtenteils mit Fahrzeugen ausgestattet, die zuvor von den Alliierten eingesetzt wurden, aber aufgrund der verschärften Sicherheitslage in Europa sind diese Ressourcen erschöpft. Jetzt haben wir zum ersten Mal die Möglichkeit, neue Fahrzeuge für die estnischen Streitkräfte genau nach ihren Bedürfnissen zu bestellen“, sagte Erko Sepri , Strategic Category Manager (Fahrzeuge, Maschinen und Logistik) bei ECDI.

Nach Angaben des ECDI werden die beschafften Fahrzeuge in zwei Kategorien eingeteilt: Fahrzeuge mit Nutzlasten bis fünf Tonnen und über fünf Tonnen. Zu diesen Fahrzeugen zählen sowohl Logistikfahrzeuge, die für den Straßeneinsatz konzipiert sind, als auch taktische Fahrzeuge, die sowohl im Gelände als auch auf der Straße eingesetzt werden können. Die Fahrzeuge sollen in Teillieferungen bestellt und ausgeliefert werden, wobei die ersten Fahrzeuge im nächsten Jahr ausgeliefert werden.

Aus zehn Anbietern hat das ECDI dreien den Zuschlag erteilt. In der Klasse bis fünf Tonnen Zuladung liefert die schwedische Veho AS Lastwagen des Typs Atego von Daimler Trucks und als taktische Fahrzeuge die G-Klasse von Mercedes Benz. Für die Nutzlastklasse oberhalb fünf Tonnen wurde Volvo Defense ausgewählt. Die estnische Niederlassung des Unternehmens liefert den Schwerlast-Lkw Forward Control Medium Xtreme (FMX) in fünf Varianten. Für die Scania-Lkw liegen keine Informationen vor. Das vom ECDI veröffentlichte Foto lässt auf eine Sattelzugmaschine schließen.

blank
blank
blank

Das erste Los mit 400 Fahrzeugen soll ab 2024 beginnend ausgeliefert werden. Mit den Fahrzeugen sollen die estnischen und lettischen Streitkräfte, die Nationalgarde und andere Verteidigungseinrichtungen ausgestattet werden.

Die Beschaffung sei ein Wendepunkt in der Modernisierung des technischen Parks des estnischen Streitkräfte (EDF), sagte der Leiter der Abteilung Technik und Waffensysteme im EDF-Hauptquartier, Major Raigo Puusepp. „Die Einführung einer neuen Fahrzeuggeneration wird die Nachhaltigkeit der logistischen Unterstützung der EDF, den einfachen Zugang zu Ersatzteilen sowie die gesteigerte Effektivität und Mobilität unserer Einheiten sicherstellen“, so Puusepp weiter.

Redaktion / gwh