Print Friendly, PDF & Email

Die Direktion für Landbewaffnung des italienischen Verteidigungsministeriums hat bei Iveco Defence Vehicles (IDV) 36 gepanzerte amphibische Fahrzeuge (Veicoli Blindati Anfibi, VBA) bestellt, die bei der italienischen Marineinfanterie in der Brigata Marina San Marco als Mannschaftstransportfahrzeuge eingesetzt werden sollen. Sie sollen die bisher genutzten amphibischen AAV-7A1 ersetzen.

Wie IDV mitgeteilt hat, steht der Vertrag im Zusammenhang mit dem Programm zur Erneuerung und Erweiterung der Fahrzeugflotte für die Landesverteidigung, das unter anderem darauf abzielt, die nationale Fähigkeit der italienischen Marine zur Projektion von Kräften auf dem Seeweg zu erhöhen.

Basierend auf dem SuperAV 8×8, der auch Grundlage der amphibischen Fahrzeugplattform für das ACV (Amphibious Combat Vehicle) des US Marine Corps ist, hat IDV das Geländefahrzeug den Forderungen der italienischen Streitkräfte angepasst. Das VBA kann IDV zufolge auf offener See von einem amphibischen Schiff aus gestartet und wieder aufgenommen werden. Es biete eine ausgezeichnete Mobilität und einen hohen ballistischen, Antiminen- und Anti-IED-Schutz.

blank
blank
blank

Laut Beschreibung des Unternehmens wird das VBA von einem 520 kW starken Motor des Typs FPT Cursor 16 angetrieben, kombiniert mit einem automatischen 7-Gang-Getriebe und einem H-Antrieb. Damit erreiche das VBA eine Höchstgeschwindigkeit von 105 km/h auf der Straße. Der Antrieb sei von den Gefechtsfahrzeugen Centauro bzw. Freccia abgeleitet. Im Wasser ermöglichen zwei hinten angebrachte hydraulisch angetriebene Propeller eine Geschwindigkeit bis zu 12 km/h bei Wellenhöhen bis 1,25 m (Sea State 3).

Bewaffnet ist das VBA mit einem schweren Maschinengewehr (Kaliber 12,7 mm) in einem ferngesteuerten Hitrole Light-Turm von Leonardo. Die Steuerung erfolge mit C4-Systemen der neuesten Generation, so IDV.

Redaktion / gwh