Print Friendly, PDF & Email

Insgesamt 14 unbemannte Fahrzeuge vom Typ Themis des estnischen Herstellers Milrem Robotics soll die Ukraine in den kommenden Monaten erhalten. Die ferngesteuerten Fahrzeuge oder auch Unmanned Ground Vehicles (UGV) sollen in zwei Versionen ausgeliefert werden, wie aus einer Mitteilung von Milrem Robotics hervorgeht.

Sieben der 14 UGVs sollen Ende dieses Jahres in der Version zur Evakuierung von Verwundeten (CASEVAC) ausgeliefert werden. Die restlichen Fahrzeuge sollen dann im zweiten Quartal 2023 folgen und für das Räumen von Minen ausgestattet sein, so Milrem Robotics.

Weiter heißt es, dass die Komponenten zum Räumen von Minen das französische Unternehmen CNIM Systèmes Industriels zuliefere.

Den Vertrag über die Lieferung unterzeichneten Milrem Robotics und das deutsche Rüstungsunternehmen Krauss-Maffei Wegmann (KMW). KMW hatte im vergangenen Jahr eine Minderheitsbeteiligung von 24,9 Prozent an dem estnischen Unternehmen erworben.

blank
Das UGV Themis von Milrem Robotics in der Variante CASEVAC zur Evakuierung von Verwundeten. (Darstellung: Milrem Robotics)

Die Kosten für die 14 UGVs übernimmt das Bundesministerium für Verteidigung. Die Fahrzeuge sind auch bereits auf der Liste der militärischen Unterstützungsleistungen der Bundesregierung an die Ukraine aufgeführt. Dort werden sie als „ferngesteuerte Kettenfahrzeuge für Unterstützungsaufgaben“ bezeichnet.

„Die Evakuierung von Verletzten und die Räumung von Wegen sind zwei arbeitsintensive Tätigkeiten, die den Einsatz mehrerer Personen erfordern, die sich ständig der Gefahr feindlichen Feuers aussetzen. Die Automatisierung dieser Aufgaben mit unbemannten Fahrzeugen mindert diese Gefahr und ermöglicht es mehr Soldaten, in einem sicheren Gebiet zu bleiben oder sich wichtigeren Aufgaben zu widmen“, erklärt Jüri Pajuste, Leiter der Forschungs- und Entwicklungsabteilung bei Milrem Robotics.

Bei Themis handelt es sich um ein UGV mit offener Architektur, sodass das System für verschiedene Zwecke umgerüstet werden kann. Laut den Angaben des Herstellers erreicht es eine Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h, ist 2,4 Meter lang, 2 Meter breit sowie 1,15 Meter hoch und 1,6 Tonnen schwer. Maximal könne das hybridangetriebene UGV 1,2 Tonnen transportieren.

Bereits im August hatten die ukrainischen Streitkräfte ein erstes UGV des Typs Themis durch eine private Initiative erhalten (ESuT berichtete).

Redaktion / oh