Print Friendly, PDF & Email

Während der Rüstungsmesse MSPO 2022 in Kielce in Polen hat das polnische Rüstungsunternehmen PGZ (Polska Grupa ZBrojeniowa) bekanntgegeben, dass das Unternehmen in Kooperation mit den Firmen PIT-Radwar, Jelcz, WZU und MBDA als ausländischem Partner einen „bedeutenden Fortschritt“ bei der Entwicklung eines Luftverteidigungssystems kurzer Reichweite –  bekannt als „Mała Narew“ (Kleiner Narew) –  erzielt hat.

Dem Unternehmen zufolge wurden die ersten beiden Startsysteme mit der Bezeichnung iLauncher integriert und werden vor der geplanten Auslieferung an das polnische Militär getestet. Ziel des Projekts ist die schnelle Lieferung von zwei mit CAMM-Raketen ausgerüsteten Feuereinheiten der SHORAD-Klasse, die mit den SOŁA-Radarstationen und dem polnischen C2-System integriert sind.

Die funktionale Integration von Radarstationen, C2-Systemen und CAMM-Feuerleitsoftware gehe Hand in Hand mit der Integration des iLauncher in das JELCZ-LKW-Fahrgestell. Die ersten Schulungskurse für iLauncher-Bediener wurden den Angaben zufolge bereits durchgeführt. PGZ erklärte, dass die Auslieferung der ersten Feuereinheit für dieses Jahr erwartet werde und die der zweiten für 2023.

Im April 2022 hatte das polnische Verteidigungsministerium die nationale Beschaffungsbehörde beauftragt, beim PGZ-Narew-Konsortium die Lieferung von zwei Feuereinheiten anzufordern. Infolge der russischen Aggression gegen die Ukraine wurde der gesamte Prozess beschleunigt. Warschau beauftragte MBDA mit der Lieferung von zwei Raketenwerfern und den CAMM-Raketen an Polen. das Das Narew-Konsortium wird voraussichtlich 23 Kurzstreckenbatterien (46 Feuereinheiten) an Polen liefern. Die Verträge sollen im nächsten Jahr unterzeichnet werden.

Redaktion ESD