Print Friendly, PDF & Email

Nachdem sich die zuständigen Bundestagsausschüsse mit der 25-Mio-Vorlage befasst hatten, hat das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) mit Kärcher Futuretech einen Rahmenvertrag über die Konstruktion, Herstellung und Lieferung von bis zu 400 Gesamtsystemen „Mobile Feldküche” mit einer Laufzeit von 16 Jahren abgeschlossen. Mit einem Volumen in dreistelliger Millionenhöhe ist dies der größte Einzelauftrag den Kärcher Futuretech in seiner Firmengeschichte erhalten hat.

In der ersten Festbeauftragung ist die Lieferung von 85 mobilen Feldküchen bis 2024 vereinbart. Diese erste Tranche hat einen Auftragswert von 67,9 Millionen Euro.

Kärcher Futuretech liefert noch in diesem Jahr erste mobile Feldküchen für den integrierten Leistungsnachweis, den das BAAINBw gemeinsam mit dem Hersteller und der Truppe durchführt, um die Genehmigung zur Nutzung (GeNu) erteilen zu können. Dazu gehören Kälte- und Hitzeerprobung sowie technische, taktische und logistische Überprüfungen. Nach Erteilung der GeNu sollen 2021 und 2022 40 mobile Feldküchen ausgeliefert werden. Das wäre ausreichend, um vor Beginn der Stand-By-Phase der VJTF (L) 2023, für die Deutschland die Führung übernommen hat, die Bediener an dem neuen Gerät auszubilden und das Gerät in der Truppe zu verteilen. 2023 und 2024 folgen die restlichen 40 mobilen Feldküchen in gleichen Jahresraten. Das BMVg will nach Änderung der haushaltbegründenden Unterlagen weitere sechs mobile Feldküchen zur Auslieferung bis 2024 bestellen.

Die Bundeswehr will mit der neuen mobilen Feldküche die ab den 1990er Jahren eingeführte Feldküche TFK 250 ablösen. Ziele sind die Verbesserung der Mobilität, die Berücksichtigung moderner lebensmittelrechtlicher Vorschriften und die Eignung für den Betrieb in verschiedenen Klimazonen der Welt.

Daraus leiten sich u.a. ab: Integrierte Trinkwasserversorgung, Vorrichtungen zur Personalhygiene, Abwasserbehandlung und Abfallsammlung, eine umfassende Ausstattung für die Verpflegungszubereitung, Lagerung und Kühlung von Lebensmitteln sowie der Schutz des gesamten Systems vor Umwelteinflüssen.

Mit dem Gesamtsystem mobile Feldküche wird die Lagerung, Vorbereitung, Zubereitung und Abgabe von Verpflegung (einschließlich Getränken) für bis zu 250 Verpflegungsteilnehmende möglich. Die mobile Feldküche wird in der gesamten Bundeswehr zur Verpflegung der eingesetzten Kräfte im Rahmen der beweglichen und stationären Unterbringung im Einsatz eingesetzt und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Durchhaltefähigkeit der Streitkräfte.

Für die Herstellung der mobilen Feldküchen integriert Kärcher Futuretech von Unterauftragnehmern Hubstützensysteme, Container, Stromerzeugeraggregate und Klimaanlagen.

Die jetzt abzulösende TFK 250 war ebenfalls von Kärcher für die Bundeswehr entwickelt worden. Der damals erteilte Lieferauftrag war Grundlage für Bestellungen mobiler Versorgungssysteme von weltweiten Kunden. In der Folge hat Kärcher Futuretech insgesamt rund 4.060 Feldküchen verkauft.

Gerhard Heiming