Print Friendly, PDF & Email

Im Verlauf des Monats Mai hat sich Großbritannien an einer Reihe von Übungsaktivitäten der NATO in Estland beteiligt. Beim Manöver „Spring Storm 2023“ trainierten insgesamt mehr als 1.500 britische Soldaten mit 12.500 Soldatinnen und Soldaten aus zehn Bündnisstaaten in den verschiedenen militärischen Dimensionen. Das hat das Verteidigungsministerium in London am 4 Juni mitgeteilt. Diese größte Militärübung in Estland wird einmal im Jahr von der britisch geführten NATO-Battlegroup im Rahmen des Konzepts der Enhanced Forward Presence (eFP) ausgeführt.

blank
Die Royal Air Force setzte vor Estlands Küste Kampfflugzeuge vom Typ Eurofighter „Typhoon“ ein. (Foto: Portugall)

Im Anschluss an „Spring Storm 2023“ beteiligten sich neben dem Vereinigten Königreich auch Estland und Frankreich an dem Manöver „Spring Tempest“. Dabei wurden vor der estnischen Küste unter anderem Mehrzweckkampfflugzeuge vom Typ Eurofighter „Typhoon“ der Royal Air Force, Kampfhubschrauber vom Typ AH-64 „Apache“ der British Army sowie Helikopter vom Typ AW159 „Wildcat“ der Royal Navy eingesetzt. Geübt wurde der Beschuss von Seezielen mit Lenkflugkörpern und Maschinenkanonen. Damit sollte die Fähigkeit der Alliierten demonstriert werden, „tief im feindlichen Gefechtsraum Präzisionsschläge auszuführen“, so das Ministry of Defence.

blank
Kampfhubschrauber vom Typ „Apache“ der British Army nahmen an der trilateralen Übung „Spring Tempest“ teil. (Foto: Portugall)

Die Eurofighter kamen von der 140 Expeditionary Air Wing (EAW) und waren mit lasergelenkten Präzisionsbomben vom Typ „Paveway IV“ sowie mit panzerbrechender Munition im Kaliber 27 Millimeter bewaffnet.

blank
blank
blank
Von einem „Wildcat“ der Royal Navy aus operierte ein Forward Air Controller.(Foto: Portugall)

Die „Apache“-Kampfhubschrauber gehörten zur Army Air Corps Aviation Taskforce (1AAC ATF) und setzten „Hellfire“-Lenkflugkörper, ungelenkte CRV7-Raketen und Geschosse im Kaliber 30 Millimeter zur Panzerabwehr ein. Von einem auf dem amphibischen Landungsschiff „HMS Albion“ (L14) stationierten „Wildcat“ aus unterstützte ein Fliegerleitoffizier bzw. Forward Air Controller (FAC) die Kampfflugzeuge und Kampfhubschrauber.

Gerd Portugall