Print Friendly, PDF & Email

Das Bundeswehrzentralkrankenhaus in Koblenz hat kürzlich im Zuge der Einführung der roboterassistierten Chirurgie einen Operationsroboter vom Typ DaVinci Xi erhalten, wie das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung (BAAINBw) mitteilt.

Das von der Firma Intuitive Surgical mit Hauptsitz in Sunnyvale, Kalifornien, entwickelte System ermöglicht beispielsweise minimalinvasive Eingriffe, in dem die chirurgischen Instrumente durch fingernagelgroße Hautschnitte in den Körper eingeführt, von außen bewegt und elektronisch von den vier Armen des Roboters gesteuert werden. Jede Bewegung der Chirurginnen und Chirurgen setzt das System exakt um. Alle Steuerbefehle werden weiterhin von medizinischem Personal ausgeführt. Somit ersetzt der OP-Roboter die ausführenden Ärztinnen und Ärzte nicht.

Operationsroboter für Bundeswehrkrankenhaus Koblenz
Chirurgen führen eine minimalinvasive Operation im Bauchraum eines Patienten mit dem roboter-assistierten Da-Vinci-Operationssystem durch. /  Foto: Bundeswehr

Von einer Bedienkonsole aus erfolge der Blick auf die Operationszone mit einer 3D-Kamera, um mithilfe eines Joysticks die Roboterarme entsprechend einzusetzen, so die Mitteilung des Amtes.

Die Nutzung eines OP-Roboters reduziert die Risiken menschlich-handwerklicher Fehler, da sie beispielsweise jegliches Handzittern herausfiltern. Außerdem ist die minimalinvasive Technik schonender für die Patientinnen und Patienten, da kleinere Schnitte auch weniger Schmerzen und einen geringeren Blutverlust verursachen und letztlich eine schnellere Erholung ermöglichen.

Operationsroboter für Bundeswehrkrankenhaus Koblenz
Operationsroboter für Bundeswehrkrankenhaus Koblenz
Operationsroboter für Bundeswehrkrankenhaus Koblenz
Der OP-Roboter Da Vinci Xi / Foto: Bundeswehr / intuitiv.com

Das System Da Vinci Xi, nach Angaben des Herstellers das modernste System im Portfolio, ist für Multiquadrantoperationen optimiert und für eine Vielzahl komplexer Anwendungen geeignet. Der europäische Hauptsitz des Unternehmens ist im schweizerischen Aubonne. In Deutschland unterhält das Unternehmen Niederlassungen in Berlin und in Freiburg im Breisgau. Produktionsstätten für Komponenten befinden sich in Emmendingen bei Freiburg und Biebertal bei Wetzlar.

In der Bundeswehr wird der OP-Roboter Da Vinci Xi bereits im Bundeswehrkrankenhaus Ulm eingesetzt und steht dem Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz unter anderem für Bauchspiegelungen sowie beispielsweise für Teilentfernungen von Gallenblase, Blinddarm, Prostata oder Gebärmutter zur Verfügung.

Wolfgang Gelpke