Print Friendly, PDF & Email

Der aus den Wehrtechnik-Systemhäusern Krauss-Maffei Wegmann (Deutschland) und Nexter (Frankreich) gebildete Wehrtechnik-Konzern KMW+Nexter Defense Systems (KNDS) konnte 2020 trotz der Pandemie-Einflüsse seinen Umsatz um wenige Millionen auf 2,4 Milliarden Euro steigern.

Der Auftragsbestand stieg um 3,3 Milliarden Euro auf den Rekordwert von 10,6 Milliarden Euro. Zu den Aufträgen 2020 zählen u.a. 322 Fennek MLU (Niederlande), 24 Leguan-Brückenleger (Deutschland), 42 Jaguar-, 271 Griffon- und 364 Serval (Frankreich) sowie Caesar-Geschütze (Export).

Frank Haun, CEO von KNDS, sieht, dass dringend nötige Heeresvorhaben unter Druck geraten, weil sich erheblich steigende Ausgaben für die Luftrüstung abzeichnen.

KNDS mit stabilem Umsatz 2020

Gerhard Heiming