Print Friendly, PDF & Email

Der kürzlich neugegliederte Wehrtechnik-Konzern für Landsystemtechnik KNDS (Krauss-Maffei Wegmann und Nexter Defense Systems) entwickelt den Enhanced Main Battle Tank (E-MBT), die Integrationslösung aus Leopard 2 und Leclerc, weiter als Angebot für den Übergang von der derzeitigen Kampfpanzertechnik zum Landkampfsystem der Zukunft. Dies geht aus einer Mitteilung an die Presse hervor, die Nexter kürzlich herausgegeben hat.

Drei Jahre nach der Gründung der deutsch-französischen Holding KNDS hatte das Unternehmen auf der Wehrtechnikmesse Eurosatory 2018 überraschend einen Kampfpanzer vorgestellt, der aus Wanne und Fahrgestell eines Leopard 2 A6 und dem Turm eines Leclerc zusammengesetzt war. Das als European oder Enhanced Main Battle Tank (E-MBT) vorgestellte Projekt gilt als erstes bedeutendes gemeinsames – mit eigenen Mitteln finanzierte – Vorhaben des jungen Unternehmens und sei ein „echtes KNDS-Produkt“, so Nexter. In firmeninterner Erprobung hatte der E-MBT bei Fahr- und Schießversuchen die Funktionsfähigkeit des Konzepts unter Beweis gestellt.

Die laufende Gemeinschaftsentwicklung zielt auf die Vorstellung eines Prototyps bei der Eurosatory 2022. Dabei stehen viele Komponenten auf dem Prüfstand, sodass der neue Prototyp zahlreiche bedeutende technische Unterschiede in den Hauptbestandteilen – Wanne Leopard und Turm Leclerc – aufweisen wird. Der Gewichtsvorteil soll erhalten bleiben.

Enhanced Main Battle Tank – KNDS entwickelt weiter

Der Beginn der Serienproduktion wird für 2025 anvisiert. Damit stünde der E-MBT als Übergangslösung bereit, wenn bis zur Einführung eines neuen Landkampfsystems (MGCS) eine Zwischengeneration notwendig würde und wäre eine Alternative für Nationen, die an einer Beschaffung von MGCS nicht interessiert sind.

Gerhard Heiming