Print Friendly, PDF & Email

Die FFG Flensburger Fahrzeugbau Gesellschaft mbH (FFG), ein Unternehmen, das auf die Fertigung und Instandsetzung von militärischen Ketten- und Radfahrzeugen spezialisiert ist, hat vom BAAINBw den Auftrag erhalten, die Wiesel 1 Flotte der Bundeswehr zu modernisieren.

Der Vertrag zwischen dem BAAINBw und der FFG wurde am Dienstag, den 19. November 2019 in Koblenz unterzeichnet. Damit erhalten insgesamt 181 Wiesel 1 Fahrzeuge eine Nutzungsdauerverlängerung (NDV), die eine Nutzung der Fahrzeuge über das Jahr 2030 hinaus ermöglichen wird.

Erster Direktor BAAINBw Dipl.-Ing. Rainer Krug, Abteilungsleiter Land-/Unterstützung, und Helge Carstensen, Spartenleiter Wehrtechnische Programme der FFG nach der Unterschrift des Vertrags zur Wiesel 1 NDV am 19.11.2019.(Foto: FFG)

Die NDV-Maßnahmen zielen auf die Verbesserung des Fahrwerks, einen verbesserten Schutz gegen Minen und ballistische Bedrohungen sowie auf den Einbau moderner Kommunikationsmittel und einer neuen Waffenanlage. Bevor der Vertrag unterschrieben wurde, haben die FFG und das BAAINBw sich intensiv miteinander abgestimmt und verhandelt.

„Wir sind stolz auf dieses Ergebnis – dieser Auftrag ist für uns ein wichtiges Projekt und gleichzeitig eine Bestätigung für die gute Arbeit der FFG während der Entwicklung der NDV-Maßnahmen“, erklärte Helge Carstensen, Leiter der Sparte Wehrtechnische Programme bei der FFG. „Wir stärken damit unsere Position als zuverlässiger Lieferant für die Bundeswehr und werden ein weiteres Mal unsere Termin- und Budgettreue unter Beweis stellen.“. Im Auftrag der Bundeswehr hatte die FFG in den Jahren 2018 und 2019 die NDV-Maßnahmen entwickelt und verifiziert.

Damit stehen nach der NDV die folgenden Wiesel 1 Varianten mit moderner Technik bereit: Wiesel 1 Aufklärer, Wiesel 1 Maschinenkanone und Wiesel 1 MELLS (Ablösung der TOW als Hauptbewaffnung und Integration des Waffensystems MELLS sind ebenfalls Bestandteile der NDV). Zusätzlich liefert die FFG 15 Umrüstsätze für Fahrschulfahrzeuge. Das Projekt hat eine Laufzeit bis zum Jahr 2022.

Christian Kanig