Print Friendly, PDF & Email

Die Beschaffungsentscheidung zum neuen System Sturmgewehr Bundeswehr wird nach derzeitigem Zeitplan im 2. Quartal 2020 erwartet. Am 21. April 2017 begann die europaweite Ausschreibung der G36-Nachfolge. Etwa 120.000 Sturmgewehre und entsprechendes Zubehör will die Bundeswehr beschaffen. Nach ursprünglicher Planung sollten die Verträge im ersten Halbjahr 2019 geschlossen werden. Der Auftragswert wurde zunächst auf 245 Millionen Euro geschätzt.

Über potentielle Bewerber hüllen sich sowohl Bundeswehr als auch Industrie aus nachvollziehbaren vergaberechtlichen Gründen in Schweigen. Bekannt ist, dass SIG Sauer (SIG MCX) und Rheinmetall/Steyr (RS556) aus unterschiedlichen Gründen nicht an dem Auswahlverfahren teilnahmen. Nach Medienberichten sind (in alphabetischer Reihenfolge) jedenfalls C.G. Haenel und Heckler & Koch mit an Bord. Es gilt als wahrscheinlich, dass Haenel mit dem MK556 und Heckler & Koch mit dem HK416 und dem HK433 ins Rennen gehen.

MK556 (Foto: Haenel)
HK416 (Foto: Heckler & Koch)
HK433 (Foto: Heckler & Koch)

Im Oktober 2018 wurde bekannt, dass alle eingereichten Waffen die geforderten Kriterien nicht erfüllten. Den Herstellern wurde eine Frist bis zum Februar 2019 für Nacharbeiten eingeräumt.

Die Erprobungen der nachgebesserten Waffen sollten nach modifizierter Planung im Herbst 2019 abgeschlossen werden. Über die Ergebnisse herrscht – wie schon ausgeführt – derzeit Stillschweigen. Das BAAINBw teilte ES&T allerdings auf Nachfrage mit, dass “nach aktuellem Zeitplan mit einer abschließenden Beschaffungsentscheidung nach der Zustimmung des deutschen Bundestages im 2. Quartal 2020 gerechnet werden kann.”

Auch wenn das BAAINBw nicht erklärt hat, ob eines der nachgereichten Sturmgewehre die anspruchsvollen Tests erfolgreich bestanden hat, lässt die Tatsache über die erwartete Beschaffungsentscheidung im 2. Quartal 2020 den Rückschluss zu, dass mindestens eine der Waffen alle geforderten Kriterien erfüllt hat.

Jan-Phillipp Weisswange und Waldemar Geiger