Print Friendly, PDF & Email

Österreich ersetzt seine drei fast 60 Jahre alten Transportflugzeuge C-130 Hercules durch Transportflugzeuge C-390 des brasilianischen Herstellers Embraer. Auf einer Pressekonferenz am 20. September hat die österreichische Verteidigungsministerin Klaudia Tanner mitgeteilt, dass alle weiteren Planungen auf die Embraer C-390 fokussiert werden.

Das Flugzeugsystem von Embraer sei das Einzige in der 20 Tonnen-Klasse, das alle gestellten Anforderungen erfülle. Kriterien seien u.a. Leistung, Geschwindigkeit, Sitzplätze, Zuladung, Avionikausstattung, Transport eines „Pandur Evolution“ mit aufgebauter Waffenstation. Geplant sei die Beschaffung von vier Stück (davon eines als Option), damit die Verfügbarkeit für die Bewältigung von Aufgaben sichergestellt werde. Als Stückpreis wurde ein Betrag von 130 und 150 Millionen Euro genannt.

blank
Die brasilianischen Streitkräfte fliegen seit 2019 mit der Embraer C-390, die jetzt zunehmend Verbreitung in Europa erfährt (Foto: Bundesheer)

Nach einem vom Ministerium veröffentlichten Katalog von Fragen und Antworten strebt Österreich eine Kooperation mit anderen Betreibern der C-390 wie den Niederlanden, Portugal und Ungarn an, um die Beschaffungs- und Betriebskosten niedrig zu halten. Dem Vernehmen nach sollen die Flugzeuge gemeinsam mit den Niederlanden beschafft werden. Die Niederlande haben einen Bedarf von fünf Transportflugzeugen zum Ersatz ihrer C-130H.

blank
blank

Die neuen Transportflugzeuge werden ab 2026/2027 erwartet und sollen am bisherigen C-130-Standort Linz/Hörsching stationiert werden.

Gerhard Heiming