Print Friendly, PDF & Email

In seiner letzten Sitzung 2019 hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages am 18. Dezember 2019 die 25-Millionen-Euro-Vorlage für die Qualifizierung sowie Herstellung und Lieferung von 850 Lenkflugkörpern Leichtes Wirkmittel 1800+ im Wert von ca. 76 Millionen Euro gebilligt. Der ENFORCER von MBDA wurde von der Bundeswehr im Zuge eines Wettbewerbs als Leichtes Wirkmittel 1800+ ausgewählt. Am 20. Dezember 2019 wurde MBDA Deutschland vom Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr mit der Lieferung von Enforcer-Lenkflugkörpersystemen beauftragt. (Update 2. Januar 2020)

Anforderungen Leichtes Wirkmittel 1800+

Da insbesondere Spezialkräfte Bedarf für einen weiteren Präzisionseffektor jenseits der Reichweite des Wirkmittel 90 hinaus sehen, wurde seitens der Bundeswehr die Initiative „Leichtes Wirkmittel 1800+“ gestartet. Grundlage für die Forderungen waren die Erfahrungen des KSK in Afghanistan. Dort hatten die Soldaten kein geeignetes Wirkmittel gegen die asymmetrischen Kräfte und deren Waffen mit Wirkreichweiten von bis zu 2.000 m (sMGs (.50) aus Stellungen oder auf Pick-Ups). Eine Luftnahunterstützung oder Steilfeuer stand nicht immer zur Verfügung. Dieses Projekt soll soll somit den deutschen Spezialkräften in jeder Art von bewaffneten Konflikten sowie friedenserhaltenden Maßnahmen in symmetrischen und asymmetrischen Szenarien Feuerüberlegenheit bereitstellen und weltweit eingesetzt werden können. Es wird mit einem Gesamtbedarf von bis zu 3.100 Lenkflugkörpern “Leichtes Wirkmittel 1800+“ gerechnet, welcher in mehreren Beschaffungslosen gedeckt werden könnte.

Gemäß einer früheren Aussage des Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr soll das Leichte Wirkmittel 1800+ die eingesetzten Spezialkräfte befähigen, ihren Auftrag in einem Wirkbereich bis über 1.800 Meter unter allen auftretenden Einsatzbedingungen bei Tag und bei Nacht sowie daraus abgeleiteten spezialisierten Aufgaben mit einer hohen Ersttrefferwahrscheinlichkeit zuverlässig, effizient und effektiv durchführen zu können. Das Zielspektrum umfasst sowohl stationäre als auch sich bewegende Ziele, weiche Ziele in und hinter Deckungen sowie in Infrastrukturen, gegen die reaktionsschnell und präzise die erforderliche Wirkung erzielt werden muss. Als Zieloptik soll das vom Wirkmittel 90 bewährte Feuerleitvisier Dynahawk von HENSOLDT verwendet werden.

Auch wenn das Leichte Wirkmittel 1800+ derzeit nur eine Relevanz für die Spezialkräfte der Bundeswehr besitzt, kann davon ausgegangen werden, dass die Waffe im Anschluss an die Beschaffung für Spezialkräfte auch Einzug in weitere Truppenteile der Bundeswehr finden könnte. Eine ähnliche Strategie wurde bereits beim Wirkmittel 90 für alle Beteiligten erfolgreich umgesetzt.

MBDA ENFORCER

blank
Der ENFORCER verfügt über ein Multi-Effekt Gefechtskopf mit Multimode-Zünder (Foto: MBDA)

Das Gesamtsystem, Flugkörper mit Visiereinrichtung wiegt ca. 12 kg und ist somit vergleichsweise leicht. Er wurde von MBDA konzipiert, um abgesessenen Kräften eine schnelle und präzise Wirkung auch gegen sich bewegende Ziele in einer Entfernung bis zu 2.000 Metern zu liefern. Unternehmensangaben nach hat MBDA den Lenkflugkörper im Rahmen der Entwicklungsarbeiten bereits mehrmals erfolgreich getestet.

Bei Schießversuchen konnte das multinationale ENFORCER-Team mit gelenkten Schüssen auf 1.000 bis 2.000 Meter mehrere sehr genaue Treffer erzielen. Diese Tests bestätigten u.a. die Erwartungen an den Suchkopf, der den Flugkörper jeweils mittig in die Zielscheibe lenkte. Bei einem der Treffer kam ein neues, leichtes Carbon-Startrohr zum Einsatz, das von MBDA Italien entwickelt wurde.

Daten zur Zielgenauigkeit werden  durch MBDA nicht offengelegt, aber Demovideos zeigen einen höchstgenauen, direkten und mittigen Treffer auf einem 2×2 m Ziel bei 1500 m – selbst bei beweglichen Zielen. MBDA gibt die Fähigkeiten des ENFORCER wie folgt an:

  • Reichweite 2000 m +
  • Fire-and-Forget System
  • Passive 24h-Fähigkeit
  • Lock-On Before Launch (LOBL)
  • Höchste Präzision über die gesamte Reichweite
  • Multi-Effekt Gefechtskopf mit Multimode- Zünder
  • Airburst-Fähigkeit (Luftsprengunkt)
  • Einsatz aus umschlossenen Räumen
  • Ein-Mann-Bedienung

Aufwuchspotential ENFORCER

Um kundenspezifischen Wünschen in puncto Gefechtskopf und sich dem stetig fortlaufenden Rennen zwischen Wirkung und Schutz Rechnung tragen zu können, hat MBDA den ENFORCER von Beginn an aufwuchsfähig konzipiert. So wird über den schultergestützten Einsatz hinaus die Entwicklung einer Luft-Boden-Version untersucht.

Dafür wurde ein Semi-Aktiver-Lasersuchkopf (SAL) entwickelt und bereits erfolgreich geschossen. MBDA verfolgt die Absicht, den ENFORCER zukünftig so auch für den Einsatz mittels taktischen unbemannten Flugsystemen bzw. leichten Unterstützungshubschraubern bereitzustellen. Hierzu wird der Flugkörper, basierend auf der Infanterievariante, geringfügig angepasst, was durch die Modularität des Designs mit geringem Aufwand zu realisieren ist. Im Gegensatz zu lasergelenkten 70-mm-Raketen hätte der ENFORCER den Vorteil einer deutlich höheren Reichweite und der Fähigkeit, Ziele auch bei hohen Winkeln jenseits der Flugachse des Luftfahrzeugs (beispielsweise drei Uhr in Flugrichtung) treffgenau bekämpfen zu können. Zu diesem Zwecke bekommt der Flugkörper eine Vorabinformation der Zielposition in Relation zur eigenen Lage und Flugrichtung. Die moderne Lenk- und Navigationseinheit richtet den Flugkörper nach Abschuss auf das Ziel aus. Die finale Führung übernimmt der SAL-Suchkopf in Verbindung mit der Laserbeleuchtung des Zieles durch das Luftfahrzeug bzw. Bodenkräfte.

Waldemar Geiger