Print Friendly, PDF & Email

Generalsekretär Jens Stoltenberg und die Botschafter des Nordatlantikrates verabschiedeten am Mittwoch, 16. Oktober 2019, die scheidende Stellvertretende Generalsekretärin Rose Gottemoeller. Nach fast fünf Jahren als US-Staatssekretärin für Rüstungskontrolle und internationale Sicherheit trat sie im Oktober 2016 ihr Amt an – als erste Frau in der Position eines Stellvertretenden Generalsekretärs der NATO. Ihr folgt der Rumäne Mircea Geoană.

Rose Gottemoeller, zu deren beruflichen Stationen Positionen die Rand Corporation (als wissenschaftliche Mitarbeiterin zuständig für sowjetische bzw. russische Streitkräfte), Stellvertretende Direktorin des Internationalen Instituts für Strategische Studien (London), Tätigkeiten für die „Carnegie Endowment for International Peace“, Direktorin des „Carnegie Moscow Centers“, Direktorin im Nationalen Sicherheitsrat für Angelegenheiten Russlands, der Ukraine und Eurasiens (einschließlich Verantwortlichkeiten im Kampf gegen die nukleare Bedrohung aus Russland, der Ukraine, Kasachstan und Weißrussland) gehören, leitete für die US Regierung die Rüstungskontrollverhandlungen mit Russland für den am 5. Februar 2011 in Kraft getretenen New Strategic Arms Reduction Treaty (New START). Die fließend russisch sprechende Diplomatin verantwortete bei der NATO die Russlandpolitik des Bündnisses, koordinierte die Bemühungen im Kampf gegen den Terrorismus und koordinierte den Übergang zum neuen Hauptquartier des Bündnisses. Als Fußnote der Geschichte wird sie eingehen als die erste Frau, die den Nordatlantikrat leitete – eine Aufgabe, die ihr in der Vertretung des Generalsekretärs zukam.

Generalsekretär Jens Stoltenberg: „Rose Gottemoeller war in den letzten drei Jahren eine Säule der Stärke. Als Expertin für Rüstungskontrolle und Abrüstung spielte sie eine Schlüsselrolle bei der Stärkung der Verteidigung und Abschreckung der NATO, der Modernisierung unseres Bündnisses.

blank
blank
blank

Der 1958 geborene rumänische ENA-Absolvent (ENA-Ecole Nationale dAdministration, französische Elitehochschule) Mircea Geoană ist der erste Stellvertretende Generalsekretär aus einem der Länder, die nach dem Ende des Kalten Krieges dem Bündnis beigetreten sind. Er galt bei seiner Berufung nach Washington 1996 als der jüngste Botschafter des rumänischen diplomatischen Korps. Von 2000 bis 2004 war Mircea Geoană rumänischer Außenminister, von Dezember 2008 bis November 2011 Präsident des rumänischen Senats. Zuletzt war Mircea Geoană Präsident des Aspen Institute Romania.

Hans Uwe Mergener