Print Friendly, PDF & Email

Die Polizei des Landes Sachsen-Anhalt führt die Pistole Glock 46 als neue Dienstpistole ein. Sie löst die noch im Dienst befindliche SIG Sauer P6 ab. Wie das Innenministerium des Bundeslandes heute mitteilt, erhielt  der österreichische Hersteller im Zuge eines Vergabeverfahrens den Zuschlag zur Ausstattung der zukünftig knapp 6.400 Polizeibeamtinnen und -beamten.

Die Umstellung auf das neue Dienstpistolenmodell soll bis Ende 2021 abgeschlossen sein. U. a. werden die Polizeianwärterinnen und -anwärter der Fachhochschule Polizei die ersten sein, welche mit der neuen Waffe ausgestattet werden. Die Spezialeinheiten sind von den Neubeschaffungen ausgenommen, da deren Waffenausstattung auf einem modernen Stand ist. Neben dem Kauf von rund 8.600 neuen Dienstpistolen/Zubehör, darunter auch Reserve- und Trainingswaffen sowie Modelle für die Aus- und Fortbildung, gibt es eine Reihe weiterer Projektkosten, etwa für die erforderliche Umrüstung der polizeieigenen Waffenwerkstatt. Die Gesamtkosten betragen ca. 8,6 Millionen Euro.

Das Modell 46 ist für das Kaliber 9 x 19 mm eingerichtet, weicht im Hinblick auf ihre Konstruktion aber deutlich von den sonst üblichen Glock-Standards ab. Die Glock 46 verfügt über ein neues Drehlaufverschlusssystem. Durch diese Konstruktion ist es möglich, dass sich die Waffe ohne Betätigung des Abzugs zerlegen lässt – eine zentrale Vorgabe der Technischen Richtlinie „Pistole“. Sachsen-Anhalt ist bundesweit das erste Land, welches eine Waffe des österreichischen Herstellers als Standardwaffe einführt. Bei polizeilichen Spezialeinheiten des Bundes und der Länder und auch bei der Bundeswehr ist Glock mit verschiedenen Versionen der Modelle 17, 19 und 26 hingegen bereits seit vielen Jahren in Nutzung.

Die Erneuerung der Dienstpistolen in Sachsen-Anhalt war nicht nur wegen der veralteten Technik und dem sich daraus ergebenden vermehrten Erfordernissen der Instandhaltung nötig. Auch die  Weiterentwicklungen in der Branche sowie die abstrakte terroristische Gefahrenlage machten eine Anpassung an die derzeitigen Gegebenheiten und dadurch einen Wechsel der Bewaffnung erforderlich. An dem Testverfahren waren knapp 100 Experten aus dem Innenministerium und dem nachgeordneten Geschäftsbereich der Landespolizei beteiligt.

Die Glock 46 kann in zahlreichen Details an den jeweiligen Anwender individuell angepasst werden. Besonderer Wert wurde bei der Auswahlentscheidung auf eine hohe Magazinkapazität, ein möglichst geringes Gewicht, eine einfache und sichere Bedienung sowie ein auf die jeweilige Handgröße des einzelnen Polizeibeamten flexibel anpassbares Griffstück gelegt.

Innenminister Holger Stahlknecht: „Ich freue mich, dass wir die Ausrüstungsoffensive der Landespolizei fortsetzen. Mit der neuen Dienstpistole erhalten die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten ein hochmodernes Instrument zur Abwehr von Gefahren, auf das sie sich im Ernstfall verlassen müssen und können. Nach den anstehenden Trainings- und Schulungsmaßnahmen vertraue ich auf einen professionellen Umgang mit der neuen Waffe.“

Neue Glock Slim-Line-Pistolen G43X und G48 auf der Shot Show

Neue Glock Slim-Line-Pistolen G43X und G48 – 2 (Foto: Glock)

Pünktlich zur SHOT Show hat Glock zwei neue Pistolenmodelle vorgestellt. Die Modelle G43X und G48 sind speziell für die verdeckte Trageweise entwickelt worden. Die Waffen im Kaliber 9 x 19 mm weisen das bewährte Safe-Action-System mit teilvorgespanntem Schlagbolzenschloss auf. Die silbrigfarbigen Verschlüsse tragen eine nPVD-Beschichtung. G43X und G48 folgen einem ähnlichen Ansatz wie die Glock 19X: Sie kombinieren kompakte Ausmaße mit großzügigeren Griffstücken.

Damit decken sie nicht nur eine größere Bandbreite an Handgrößen ab, sondern zeigen sich ausgewogener und bieten eine höhere Magazinkapazität. Mit einer Breite von 28 mm fallen die beiden neuen “Slim-Line”-Pistolen gerade einmal 1mm breiter aus als die subkompakte Glock 43. Die 32 mm Breite der Glock 19 Gen 5 unterbieten sie um 4 mm. Damit gleicht die G48 von den Abmessungen her der Glock 19Gen5, zeigt sich aber 4 mm schlanker.

Neue Glock Slim-Line-Pistolen G43X und G48 – 1 (Foto: Glock)

Die G43X weist mit 159 Millimetern die gleiche Länge wie das Modell 43 auf, lässt sich aber wiederum dank ihres G48-Griffstücks besser greifen und besitzt zudem eine höhere Magazinkapazität – nämlich zehn statt sechs Patronen. Weitere Merkmale der beiden neuen Pistolen sind die Handhabungsrillen vorne am Verschluss für eine bessere Ladekontrolle, der integrierte Beaverteil, der kürzere Abstand des Abzugszüngels zum Griff, der Glock-Lauf mit verbessertem Polygon-Profil und der wahlweise links und rechts anbzubringende Magazinhalteknopf. Das Magazin fasst – wie erwähnt – zehn Patronen und weist einen orangefarbenen Zubringer auf.

Jan Phillipp Weisswange

Teilen