Print Friendly, PDF & Email

Der britische Verteidigungsminister Grant Shapps hat sich diesen Monat zu den 14 im Jahre 2021 in den USA bestellten Transporthubschraubern vom Typ Boeing CH-47 „Chinook“ wie folgt geäußert: „Die Beschaffung dieser ‚Chinook‘-Hubschrauber ist ein wichtiger Meilenstein in unseren Bemühungen, die Agilität der britischen Streitkräfte zu modernisieren und zu verbessern, und unsere Fähigkeit, schnell auf Situationen und Bedrohungen auf der ganzen Welt zu reagieren, zu festigen. (…) Der ‚Chinook‘ ist eines unserer ikonischsten Luftfahrzeuge, das seit dem Falklandkrieg in jedem größeren Konflikt eingesetzt worden ist. Die Umsetzung dieses Deals verbessert nicht nur unsere Fähigkeiten, sondern wird auch die britische Industrie und ihre Fähigkeiten stärken.“

blank
Ein CH-47F „Chinook“ der Royal Air Force.
(Foto: Portugall)

Wie das Verteidigungsministerium in London berichtet, habe es durch erfolgreiche Verhandlungen zwischen seiner Beschaffungsabteilung „Defence Equipment & Support“ und der US-Regierung die Kosten für Elemente des Programms um mehr als 300 Millionen Pfund Sterling (351 Millionen Euro) gesenkt. Außerdem würde die britische Industrie mit schätzungsweise 151 Millionen Pfund (177 Millionen Euro) von diesem Vorhaben profitieren. Der Auftrag im Wert von rund 1,58 Milliarden Pfund (1,85 Milliarden Euro) wird über das „Foreign-Military-Sales“-Programm (FMS) der US-Regierung abgewickelt. Daraus ergibt sich ein Systempreis von 132 Millionen Euro.

Das „Joint Helicopter Command“ im südenglischen Andover verfügt bereits über 60 „Chinooks“. Bei der zuletzt vom Vereinigten Königreich bestellten „Chinook“-Variante handelt es sich um den CH-47 ER (Extended Range), der über eine Reichweite von rund 1.000 Kilometern verfügt. Zum Vergleich: die Grundvariante CH-47F besitzt eine Reichweite von 610 Kilometern. Der CH-47 ER ist in der Lage, Luft-Luft-Betankung durchzuführen und bis zu 55 Soldaten oder zehn Tonnen Fracht zu transportieren bei einer Höchstgeschwindigkeit von 300 Stundenkilometern.

blank
blank
blank
Eine Fotomontage des „Chinook“ in den Farben der Bundeswehr. (Foto: Boeing)

„Chinooks“ auch für die Bundeswehr

Im vergangenen Jahr hat die Bundeswehr 60 schwere Transporthubschrauber „Chinook“ der Variante CH-47F SR (Standard Range) Block II mit Luftbetankungsfähigkeit im Wert von knapp acht Milliarden Euro in den USA als Nachfolgelösung für den Sikorsky CH-53G bestellt. Daraus ergibt sich ein Systempreis von 133 Millionen Euro. Durch die Fähigkeit zur Luft-Luft-Betankung fällt die im Vergleich zur ER-Variante geringere Reichweite nicht so sehr ins Gewicht. Das erste Luftfahrzeug soll im September 2027 und das letzte im Januar 2030 ausgeliefert werden. Auch die deutsche Beschaffung wird über das FMS-Programm abgewickelt.

Dr. Gerd Portugall