Print Friendly, PDF & Email

Die zehn NH90-TTH Caiman Standard 2 Hubschrauber der französischen Spezialkräfte werden mit einem neuen Beobachtungssystem ausgestattet. Die neue Generation des Euroflir 410-Beobachtungssystems ist in der Lage, Bedrohungen aus einer Entfernung von mehreren Kilometern zu erkennen und zu identifizieren. Dadurch werden die operativen Fähigkeiten der französischen Spezialeinheiten gestärkt. Sie in die Lage versetzt werden, anspruchsvolle Einsätze bei Tag und Nacht und unter den allen Wetterbedingungen durchzuführen.

Das in Frankreich von Safran Electronics und Defense entwickelte und produzierte Euroflir 410 ist ein kompaktes und modulares optronisches (elektro-optisches) System, das unter allen Sichtbedingungen sehr gute Beobachtungsfähigkeiten bietet, vor allem dank seines Multispektralteleskops mit großer Reichweite und seiner Sichtlinien-Stabilisierung. Es ist leicht in Missionssysteme zu integrieren und hat ein großes Sichtfeld. Damit wird die Arbeitsbelastung im Cockpit reduziert, auch, wenn die Piloten alle Funktionen voll ausnutzen.

Im September wurde das Euroflir 410 schon für die H160 Hubschrauber für die französische Marine ausgewählt. Das Ingenieurbüro Babcock France, das für die Systemintegrationen in die Marine-Hubschrauber zuständig ist,  hat jetzt das optronische (elektro-optische) System der neuen Generation Euroflir 410 NG (New Generation) ausgewählt. Die französische Beschaffungsagentur DGA (Direction Générale de l’Armement) hat vier H160 Hubschrauber für die französische Marine bestellt. Sie sollen für einen Übergangszeitraum von zehn Jahren genutzt werden. Die geleasten vier H160 von Airbus Helicopters sind Teil einer Interimsflotte, die zudem ein Dutzend Dauphin N3-Hubschrauber umfasst, die ebenfalls mit Euroflir 410 ausgestattet sind. Die Erfahrungen, die mit diesen Maschinen gesammelt werden, sollen in die Entwicklung des H160M Guépard (“Leopard”) fließen. Mit dem H160M will Frankreich als Projekt Hélicoptère Interarmées Léger (LUH Streitkräfte) ein ähnliches Projekt umsetzen wie die Bundeswehr mit dem Light Utility Helicopter Streitkräfte (LUH SK). In Frankreich ist mit der Festlegung auf den Airbus Helicopters H160M die Entscheidung für ein Muster bereits erfolgt. Insgesamt sollen 169 Maschinen beschafft werden, 80 für das Heer, 49 für die Marine und 40 für die Luftwaffe. Die ersten Maschinen sollen ab 2026 zulaufen. Bis zur Einführung wird die französische Marine diese Interimslösung nutzen.

Euroflir 410 ist in der Lage, die Registriernummer eines Schiffes oder eine Person in Seenot aus einer Entfernung von mehreren Kilometern zu erfassen. Es wird die Search & Rescue Fähigkeiten der französischen Marine erhöhen. Es umfasst eine hochauflösende Videokamera (HDTV), einen mittelwelligen Infrarot-Imager (MWIR) und weitere Sensoren und Kameras, die sich für schwierige maritime Umgebungen eignen, nämlich Nahinfrarot- (NIR) und Kurzwellen-Infrarot-Modelle (SWIR).

Als Euroflir 410 Familie stehen drei verschiedene Versionen zur Auswahl, eine zur reinen Beobachtung und Überwachung (inklusive Laserentfernungsmesser und Laserbeleuchter), eine mit einem Laser-Zielmarkierer und eine mit einem Designator. Euroflir 410 wird in Frankreich schon auf den Modellen NATO Helicopter Management Agency’s (NAHEMA) NH90 und AS565 Panthers genutzt.

Das System bietet verschiedene Modi, unter anderem einen Manuellen Mode, einen GEO Mode, einen Video Tracking Mode sowie einen Pattern Modus (Automatische Abtasthilfe für Navigations- oder SAR-Missionen).

André Forkert