Print Friendly, PDF & Email

Die seit langem geforderte Verbindung zwischen den Search-and-Rescue-Leitstellen Land und See ist jetzt hergestellt worden. Zudem wurden die beiden Leitstellen miteinander verbunden. Sollte eine der Leitstellen ausfallen, kann die jeweils andere SAR-Leitstelle den Auftrag und die Funkanbindung zur Führung der unterstellten SAR-Hubschrauber bruchfrei übernehmen.

Die Regeneration der Kontroll- und Abfertigungsanlage (KoFa) GE 5 (German Modell 5) und die gleichzeitige Beschaffung eines modernen Führungssystems Search and Rescue (FüSys SAR) wurde durch das Bundesamt für Ausrüstung, Information und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) bereits  2015 eingeleitet und durch eine gemeinsame Projektgruppe der SAR-Leitstellen Land und See kontinuierlich begleitet. Die alte Anlage entsprach nicht mehr den Anforderungen.

blank
Im Vordergrund: SAR-Leitstellenkonsole mit 4 Bildschirmen sowie Touch Pad zur Kommunikation
Im Hintergrund: Echtzeit-Luftlagebild mit TV (links) zur Lageverdichtung und Statusboard (rechts). Foto: SAR Leitstelle

Mit den vorbereitenden Infrastrukturmaßnahmen wurde dann Anfang des Jahres 2018 begonnen. Während mit der neuen KoFa im Wesentlichen die Kommunikation der SAR-Leitstellen im Bereich Funk und Telefonie auf den neusten Standard gebracht wird, soll das Führungssystem SAR eine schnelle und automatisierte Bearbeitung und Führung von SAR-Einsätzen gewährleisten, einschließlich der erforderlichen Datensicherung und Sprachaufzeichnung.

Zum Führungssystem SAR gehören neben zahlreichen Kartendarstellungen auch ein Echtzeit-Luftlagebild, das retrospektiv genutzt werden kann, sowie umfangreiche Datenbanken.

Durch die Schnittstellen zu den militärischen Informationsquellen, der European AIS Database (EAD) und der Central Flow Management Unit (CFMU) von Eurocontrol wird unmittelbar die Anbindungen an die militärischen und zivilen aeronautischen Datenbanken hergestellt.

Alarmmeldungen aus dem COSPAS/SARSAT-System werden unmittelbar in der Lagekarte des Führungssystems dargestellt. Zur neuen KoFa/FüSys SAR wurden auch moderne Leitstellenkonsolen beschafft.

Zwei Feststationen zur digitalen Kommunikation mit anderen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (digBOS) und Führung der SAR-Hubschrauber komplettieren nun die Kommunikationsfähigkeiten der SAR-Leitstelle Münster. Anbieter beider Systeme ist die Firma Frequentis.

André Forkert