Print Friendly, PDF & Email

FN Herstal hat vier neue Munitionssorten auf den Markt gebracht. Zwei davon  kommen im Kaliber 5,56 mm x 45.

Die FN PERMAX 556 EPR ist eine „Enhanced Performance Round“, eine Patrone mit verbesserter Leistung. Die Geschosskonstruktion besteht aus einem gehärteten Stahlpenetrator und einem Messingmantel. So soll das Projektil gerade im Hinblick auf das urbane Gefechtsfeld eine bessere Durchschlagsleistung durch Windschutzscheiben, Karosserien, Verglasung oder Mauerwerk bieten und dann höhere Wirkung ins Ziel bringen und den Gegner so kampfunfähig machen. Ebenso erfüllt die neue Munition die künftigen Anforderungen im Hinblick auf „Green Ammunition“, also schadstoffarme Munition.

Die neue FN PROPASS 556 AP ist eine panzerbrechende Patrone (Armor Piercing) mit Wolframcarbid-Kern. Sie durchschlägt gepanzerte Ziele oder auch Schutzaufbauten des NIJ- Levels IV. Beide neuen Patronen sind mit den NATO-Standards kompatibel und lassen sich aus für das Kaliber 5,56 x 45 mm eingerichtete Waffen verschießen. Zudem wurden sie für die Nutzung aus FN Herstals FN SCAR-L und FN SCAR-SC-Familie sowie dem FN MINIMI 556 qualifiziert .

Zwei weitere Laborierungen gibt es im Kaliber .50 BMG (12,7 x 99 mm). (Graphik: FN Herstal)

Zwei weitere Laborierungen gibt es im Kaliber .50 BMG (12,7 x 99 mm).

Die FN ARIA .50 RR mit verringerter Reichweite (Reduced Range) sowie die ARIA-T .50 RR-T mit verringerter Reichweite und Leuchtspur (Tracer) sollen das Training mit schweren MGs auf Standortschießanlagen ermöglichen, die nur bis zum Kaliber 7,62 x 51 ausgelegt sind.

Die Höchstschussweite der neuen ARIA-Patronen beträgt 3.500 Meter. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich die Patronen aus .50er-Waffen einsetzen lassen, ohne diese vorher neu auf die RR-Laborierungen einschießen zu müssen. Für Maschinengewehre gibt es gegurtete Munition, bei der auf vier RR eine RR-T folgt. Sowohl die FN ARIA .50 RR als auch die FN ARIA-T .50 RR-T sind mit allen .50BMG-Waffen kompatibel und für die FN Herstal-eigenen schweren Maschinengewehre FN M2 HB-QCB und FN M3M qualifiziert.

Jan-Phillipp Weisswange