Print Friendly, PDF & Email

Die französischen Streitkräfte beschaffen offenbar das FN SCAR-H PR im Kaliber 7,62 mm x 51 als halbautomatisches Scharfschützengewehr „Fusil de précision semi-automatique (FPSA)“. Das melden französische Defence-Medien unter Berufung auf gute Quellen.

Die französische Beschaffungsbehörde DGA hatte im Sommer 2018 die Ausschreibung über 2.600 halbautomatische Scharfschützengewehre auf den Weg gebracht. Ebenso wurden 1.800 Restlichtverstärker und 1.000 Wärmebildgeräte ausgeschrieben. Die neue Waffe soll in den französischen Streitkräften das bisher genutzte Zielfernrohrgewehr FR-F2 ersetzen.

Die französischen Streitkräfte beschaffen offenbar das FN SCAR-H PR im Kaliber 7,62 mm x 51 als halbautomatisches Scharfschützengewehr „Fusil de précision semi-automatique (FPSA)“. (Foto: FN Herstal)

Das Zielfernrohr der FPSA kommt von Schmidt & Bender, während die belgische Firma OIP Sensor Systems die Nachtsichtoptiken liefert. Die zum israelischen Konzern Elbit-Systems gehörige Firma bietet die Visiere TIGRIS-IL und -IR sowie IRBIS an.

Das FN SCAR-H-PR dient bereits in Litauen, Belgien und Portugal als halbautomatisches Scharfschützengewehr. Auch die US-Spezialkräfte führen eine Version des FN SCAR-H PR als MK20 Sniper Support Weapon.

Jan-Phillipp Weisswange