Print Friendly, PDF & Email

Das litauische Heer hat die beiden ersten Boxer in der Variante Infanteriekampffahrzeug (IFV) erhalten. Der Boxer IFV ist mit dem unbemannten, vollstabilisierten Turm Samson Mk II von Rafael ausgestattet. Die Bewaffnung besteht aus einer MK44S 30-mm-Bordmaschinenkanone, einem Werfer für Spike LR Panzerabwehrlenkraketen und einem koaxialen 7,62-mm- Maschinengewehr.

Litauen hat 2016 über die Beschaffungsorganisation OCCAR insgesamt 88 Boxer beim Hersteller ARTEC, einem Joint Venture von Rheinmetall und Krauss-Maffei Wegmann bestellt und wurde damit – nach Deutschland und den Niederlanden – dritte Nutzernation des Gepanzerten Transportkraftfahrzeugs GTK Boxer.

Zwei Boxer mit Fahrschulausrüstung hatte Litauen bereits im Dezember 2017 erhalten und sie für die Ausbildung der Besatzungen und des Instandsetzungspersonals genutzt.

Die Anlieferung erfolgte mit Tieflader (Foto: Litauisches MoD)

Die beiden jetzt übergebenen Boxer mit der litauischen Bezeichnung Vilkas werden im litauischen Großherzoglichen Algirdas-Bataillon in Rukla zunächst Abnahmetests unterzogen und nach positivem Abschluss formell für den Einsatz bei den litauischen Streitkräften übergeben. Mit der Kombination aus Feuerkraft, Manövrierfähigkeit und Besatzungsschutz werden die Boxer nach den Anforderungen der litauischen Streitkräfte hergestellt. Das Aufgabenspektrum sieht die Nutzung in der nationalen Verteidigung und bei internationalen Einsätzen vor.

2019 sollen insgesamt 15 Vilkas an Litauen ausgeliefert werden. Die restlichen 71 Fahrzeuge sollen bis Ende 2021 der Mechanisierten Infanteriebrigade Eiserner Wolf zur Verfügung stehen. Dann verfügt Litauen über 84 Vilkas IFV, vier Vilkas Führungsfahrzeuge und drei Vilkas Missionsmodule Fahrschulfahrzeug. Neben dem Algirdas Bataillon wird auch das Großherzogin Birutė Uhlan Battalion mit Vilkas ausgestattet.

Vilkas bei der Aufklärung im Gelände (Foto: Litauisches MoD)

Litauen ist zusammen mit den Niederlanden und Deutschland Mitglied der Waffensystem Partnerschaft Boxer bei der NATO Support and Procurement Agency (NSPA). Diese stellt eine angemessene logistische Versorgung der von den litauischen Streitkräften erworbenen Infanteriekampffahrzeuge sicher – mit den Möglichkeiten kollektiver Ersatzteilbeschaffung, zentralisierter Lagerung sowie technischer und ingenieurtechnischer Unterstützung.

Gerhard Heiming