Kollisionswarnradar für Drohnen erfolgreich getestet

Print Friendly, PDF & Email

HENSOLDT hat ein Demonstrator-System eines sogenannten „Detect-and-Avoid“-Radars entwickelt, das die neueste Radartechnologie nutzt, um Objekte im Flugweg einer Drohne zu detektieren und aus der präzisen Vermessung der Flugrichtung frühzeitig vor einer drohenden Kollision zu warnen. Zugleich übernimmt der Sensor auch alle Funktionen eines Wetterradars.

In den Flugtests im Auftrag des BAAINBw, die in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Braunschweig stattfanden, stellte das Radar seine bereits in Bodentests nachgewiesenen Fähigkeiten in einer realen Umgebung unter Beweis. In mehrstündigen Erprobungsflügen detektierte das in einer Do228 des DLR eingerüstete Radar zuverlässig ein aus unterschiedlichen Höhen und Winkeln anfliegendes Testflugzeug.

Das „Detect-and-Avoid“-Radar arbeitet mit der neuesten Technologie der elektronischen Strahlschwenkung (Active Electronically Scanning Array, AESA), die  die Erfüllung mehrerer Detektionsaufgaben gleichzeitig erlaubt und extrem rasche Zielerkennung ermöglicht. Es ersetzt die optische Lagebeurteilung durch den Piloten. Mit seinen hervorragenden Detektionseigenschaften ist das Multifunktionsradar für militärische wie zivile Drohnen, z.B. für die Frachtzustellung, gleichermaßen geeignet. Eine zweite Flugtestkampagne ist in diesem Jahr geplant.

Gerhard Heiming

Neuigkeiten verwandter Themen