Print Friendly, PDF & Email

Die Bundeswehr hat den zweiten A400M-Frachtladeraumsimulator übernommen. In Wunstorf haben der Hersteller Rheinmetall und der Auftraggeber Airbus den Cargo Hold Part Task Trainer (CPTT), so die englische Bezeichnung, im Technischen Ausbildungszentrum der Luftwaffe (A400M Training Center) an die Nutzer übergeben, wie Rheinmetall mitgeteilt hat. Mit der Übergabe des zweiten Simulators an das Lufttransportgeschwader 62 das umfangreiche Projekt zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht worden.

Im Trainingszentrum ergänzt der CPTT die Simulator-Landschaft mit weiteren Trainern wie dem Laderaumtrainer Cargo Hold Trainer Enhanced (CHT-E), der ebenfalls von Rheinmetall stammt.

blank
Der A400M-Frachtladeraumsimulator (Cargo Hold Part Task Trainer, CPTT) ist ein exakter Nachbau eines A400M-Laderaums für die realitätsnahe Ausbildung von Frachtladeraumbesatzungen, Fallschirmspringern und Bodenpersonal. (Foto: Rheinmetall)

Im Februar 2021 hatte Airbus, der Hersteller des europäischen Militär-Transportflugzeugs A400M, Rheinmetall mit der Lieferung von zwei CPTT-Ausbildungssimulatoren für die Bundeswehr-Standorte Wunstorf und Altenstadt beauftragt, wie Rheinmetall schreibt. Der Auftragswert wurde im unteren zweistelligen Millionen Euro-Bereich angegeben.

Der erste Ausbildungssimulator ist bereits Ende 2022 an die Luftlande- und Lufttransportschule in Altenstadt ausgeliefert worden (ESuT berichtete) und wird seitdem erfolgreich für die Ausbildung des Luftumschlagspersonals und der Fallschirmspringer genutzt.

Beim A400M CPTT handelt es sich Rheinmetall zufolge um einen exakten Nachbau eines A400M-Laderaums. Frachtladeraumbesatzungen, Fallschirmspringer und Bodenpersonal werden damit realitätsnah ausgebildet. Mit dem CPTT lassen sich der missionsspezifisch konfigurierbare Umbau des Laderaumes, die Vorbereitung der Ladung, das Be- und Entladen, Prozeduren während des Fluges und am Boden sowie die Zusammenarbeit der Crews trainieren. Das System sei sowohl zur Erst- als auch zur Fortgeschrittenen- sowie auch zur Wiederholungs- und Einsatzausbildung geeignet.

Nach Angabe von Rheinmetall können auch komplexe Szenarien und Notfallsituationen gefahrlos geübt werden. Für diese Ausbildungszwecke werde kein Originalgerät gebunden, so dass dieses stattdessen für Einsätze zur Verfügung stehe. Über die Ausbildung hinaus versetze der CPTT den Nutzer in die Lage, Prozeduren und Konfigurationen für neue Ladungstypen zu evaluieren, zu testen und zu qualifizieren.

Cargo-Ausbildungsgeräte von Rheinmetall sind bei vielen A400M-Nutzern verbreitet. Mit den CPTT, den CHT-E und Ladungsmeister-Trainern (Load Master Working Station Trainer/LMWST) tragen nun insgesamt zehn realitätsnahe A400M-Trainingsmittel von Rheinmetall zu einem hohen Ausbildungs- und Trainingsstandard im A400M-Cargo-Bereich bei, schreibt das Unternehmen. Zu den Kunden gehören neben Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Malaysia das Airbus International Training Centre.

Redaktion / gwh