Print Friendly, PDF & Email

Die FFG Flensburger Fahrzeugbau Gesellschaft mbH (FFG) und ihr Kooperationspartner IAI – Israel Aerospace Industries/ELTA Systems Ltd. (IAI/ELTA) – haben gemeinsam an dem dritten Teil der praktischen Erprobung von unbemannten Bodenfahrzeugen durch die Bundeswehr mit ihrem Unmanned Ground Vehicle (UGV) REX teilgenommen, wie FFG heute mitteilt.

Die Teilnahme erfolgte im Rahmen der F&T-Studie „Unmanned Ground Vehicles zur Unterstützung abgesessener Kräfte“, auch unter dem Namen Cargo Mule bekannt. In dem Vorhaben testet die Bundeswehr unterschiedliche marktverfügbare Systeme in wechselnden Einsatzszenarien. Die in den vergangenen beiden Wochen absolvierten Feldversuche auf dem Truppenübungsplatz Jägerbrück in Torgelow stellen den dritten und letzten Teil der Versuchsreihe dar, nachdem in den Vorjahren bereits Erprobungen in Hammelburg und Lehnin erfolgt sind. Höhepunkt der Tests in Torgelow war die Teilnahme der UGVs an einem Gefechtsschießen.

Cargo Mule Teil 3: FFG und IAI nehmen an Bundeswehr-Test für UGVs teil
Die Bundeswehr will die schweren Züge mit unbemannten Bodenfahrzeugen für den Transport von Waffen und Material ausstatten und erprobt mehrere marktverfügbare Systeme. Foto: FFG

Die Bundeswehr beabsichtigt, die schweren Züge mit unbemannten Bodenfahrzeugen für den Transport von Waffen und Material auszustatten und erprobt dazu mehrere marktverfügbare Systeme in wechselnden Einsatzszenarien. In der Studie wird untersucht, inwieweit derzeit auf dem Markt verfügbare UGVs signifikante Unterstützungsleistungen für die Infanterie erbringen können. „Absicht und Ziel der Unternehmung war es außerdem, Aufschluss über die Geländegängigkeit der UGVs zu gewinnen, Distanztests durchzuführen und herauszufinden, wie anspruchsvoll etwa der Wechsel zwischen teleoperierten und autonomen Einsatz ist“, schreibt FFG in seiner Pressemitteilung.

Auch der dritte Cargo-Mule-Erprobungsdurchgang wurde durch Soldaten der 6. Kompanie des Wachbataillons durchgeführt, die Leitung erfolgte durch Vertreter des Amtes für Heeresentwicklung sowie des Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr in wissenschaftlicher Begleitung durch das Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE. Industrieseitig haben sich neben FFG/IAI zum wiederholten Male UGVs von Elbit Systems, Diehl Defence/Henschel und KMW/Milrem Robotics den anspruchsvollen Tests der Bundeswehr gestellt.

Cargo Mule Teil 3: FFG und IAI nehmen an Bundeswehr-Test für UGVs teil
Cargo Mule Teil 3: FFG und IAI nehmen an Bundeswehr-Test für UGVs teil
Cargo Mule Teil 3: FFG und IAI nehmen an Bundeswehr-Test für UGVs teil
Der REX kann mehr als eine Tonne Gewicht tragen. Foto: FFG

FFG und IAI beteiligten sich in Torgelow erstmalig an der Bundeswehr-Erprobung. Nach Angaben von FFG zeigte sich das Hybrid-/Elektrofahrzeug REX „dabei als besonders vielseitiges und robustes UGV, das die eingesetzten Soldaten bei der Durchführung ihrer Missionen zielgerichtet entlasten, unterstützen und deren Leistungsfähigkeit noch steigern konnte“.

Der REX verfügt über eine Nutzlast von mehr als einer Tonne und ermögliche es abgesessenen Kräften, ihre Ausrüstung und Wirkmittel teleoperiert oder autonom geschützt in Stellungen zu verlegen wie auch Verwundete rasch zu bergen, schreibt FFG.  Dem Unternehmen zufolge waren die Soldaten mit Hilfe des REX und seiner Sensorik in der Lage, das Gefechtsfeld aus einer gedeckten Stellung zu beobachten, um feindliche Kräfte aufzuklären.

Redaktion / wg