Print Friendly, PDF & Email

In den russischen Streitkräften gibt es Überlegungen, die derzeit genutzte Makarow-Pistole durch ein moderneres Modell zu ersetzen. Wie russische Medien berichten, könnte bereits im März eine Entscheidung über die Serienfertigung der neuen Dienstpistolengeneration fallen. Als aussichtsreiches Modell gilt die von Tsniitochmash entwickelte “Udav” (“Boa”) .

Die relativ klobige Spannabzungspistole mit außen liegendem Schlagstück  verfügt über eine manuelle Sicherung, hat aber keinen Verschlussfanghebel. Sie ist sowohl für Links- als auch Rechtsschützen gleichermaßen bedienbar. In das  Kunststoffgriffstück ist eine Befestigungsschiene für Anbaumodule eingelassen.  Die Pistole verschießt das neu entwickelte Kaliber 9mm x 21, welches sich durch eine höhere Durchschlagskraft auszeichnet. Die Magazinkapazität liegt bei 18 Patronen.

Jan-Phillipp Weisswange

Teilen