Print Friendly, PDF & Email

In Swinemünde sind am sind am 8. Januar 29 Kampfpanzer M1A1 Abrams entladen worden, die Polen von den USA in einem Schnellverfahren beschafft werden, hat die polnische Rüstungsagentur mitgeteilt. Dieser dritten Tranche gingen Lieferungen von 14 M1A1 im Juni 2023 und 26 Panzern im November 2023 voraus. Damit beläuft sich der Bestand in Polen jetzt auf 69 Panzer.

blank
M-ATV werden nach Anpassung an den Bedarf der polnischen Streitkräfte für den geschützten Personentransport eingesetzt. (Foto: POL Rüstungsagentur)

Im Januar 2023 hatten die polnische und die US-amerikanische Regierung die Überlassung von 116 Kampfpanzern M1A1 Abrams zum Preis von 1,4 Milliarden US-Dollar (umgerechnet 1,3 Milliarden Euro) vereinbart (ESuT berichtete). Die Panzer sollen bis Ende 2024 ausgeliefert sein. Zum Lieferumfang gehören darüber hinaus zwölf technische Unterstützungsfahrzeuge M88A2 Hercules und acht Joint Assault Bridge M1074 Gefechtsfeldbrücken, sechs M577-Gefechtsstandfahrzeuge und 26 Next Generation (NG) Shop Equipment Contact Maintenance (SECM)-Werkstätten auf dem HMMWV-Chassis sowie ein Schulungs- und Logistikpaket.

blank
blank
blank
29 Kampfpanzer M1A1 Abrams für das polnische Heer wurden am 8. Januar in Swinemünde entladen. (Foto: POL MoD)

Im gleichen Seetransport wurden der Rüstungsagentur zufolge 79 minenresistente MRAP (Mine Resistance Ambush Protected) M-ATV-Fahrzeuge geliefert, die am 31. Juli letzten Jahres im Rahmen des EDA-Programms (Excess Defense Articles) bestellt worden sind. Die M-ATV sind von Oshkosh für die Bedürfnisse der U.S. Army entwickelt worden und basieren auf Erfahrungen mit dem Einsatz dieses Fahrzeugtyps in der ersten Phase der Konflikte im Irak und in Afghanistan. Die Fahrzeuge werden jetzt an die nationalen Straßenverkehrsvorschriften angepasst und anschließend einer Wartung und Anpassung an die Anforderungen der polnischen Streitkräfte unterzogen. 45 Fahrzeuge dieses Typs, die schon zuvor im Rahmen des EDA-Programms erworben wurden, werden seit 2015 von Spezialeinheiten als gepanzerte Transportfahrzeuge eingesetzt.

Redaktion / gwh