Print Friendly, PDF & Email

Ein neues System zur Bekämpfung von feindlichen Feuerleitradaren hat Hensoldt vorgestellt. Bei „Kalætron Attack“ handelt es sich um ein modulares, luftgestütztes, elektronisches Kampfsystem, das mit seiner voll digitalen Auslegung in einem großen Frequenzbereich feindliche Feuerleitradare in unterschiedlichen Distanzen entdeckt, identifiziert und neutralisiert. Das Gerät wendet Techniken der Künstlichen Intelligenz (KI) an, um aus einer Riesenmenge aufgefangener Pulse neue Bedrohungsmuster zu erkennen. Dies ist besonders wichtig, um neueste Luftverteidigungsradare zu identifizieren, die eine extrem große Frequenzbandbreite abdecken oder in Sekundenbruchteilen zwischen bestimmten Frequenzen hin und her springen.

Kalætron Attack kann mit Hilfe eines neuen Antennendesigns mit elektronischer Strahlschwenkung (Active Electronically Scanning Array, AESA), einer volldigitalen Signalverarbeitung und KI-Algorithmen flexibel auf wechselnde Bedrohungen eingestellt werden.

Kalætron Attack ist das neueste Mitglied der Kalætron-Produktfamilie. „Unser ‚Kalætron Integral‘ erkennt mit Hilfe neuester Sensortechnologie frühzeitig radarbasierte Bedrohungen“, erklärt Celia Pelaz, Leiterin der Division Spectrum Dominance/Airborne Solutions von Hensoldt. „Mit Kalætron Attack kommt jetzt der aktive Anteil elektronischer Störung – Jamming – dazu, der diese Bedrohungen durch exakt nachgebildete Störsignale entweder blendet oder täuscht. So erweitert Kalætron Attack die Einsatzmöglichkeiten von Kampfflugzeugen, die damit auch in  abgeriegelten ‚anti-access/ærea  denial‘-Zonen operieren können.“

Bekämpfung feindlicher Feuerleitradare

Dorothee Frank