Print Friendly, PDF & Email

Nachdem Kraken Technology Group Anfang August eine Kooperation mit Thales zur Entwicklung und die Integration von Sensor- und Waffensystemen eingegangen ist, hat das Unternehmen nun die Partnerschaft mit dem Waffenspezialisten MSI-Defence Systems bekanntgegeben.

blank
Das Kraken K50 Motorboot, Foto: Kraken

Bei der nun eingegangenen Zusammenarbeit zwischen Kraken Technology und MSI-Defence soll es hauptsächlich um die Integration der MSI-Defence Systems Seahawk Compact Weapon Station (CWS30) und des Werfers für die Thales Lightweight Multi-role Missile (LMM) in das militärische Motorboot Kraken K50 gehen.

blank
Die MSI DS Seahawk, Foto: MSI DS

MSI-Defence Systems ist spezialisiert auf leichtkalibrige Rohrwaffensysteme. Die Kanonen 25mm, 30mm und 40mm aus der SeaHawk-Reihe sind für den maritimen Einsatz bestimmt. TerraHawk, ein fernbedienbares Geschütz, das das schwere Maschinengewehr M2HB 12,7mm oder das NATO-Standardmaß 7,62mm nutzt, lässt sich auf Fahrzeugen der Größenklasse eines HMMWV und darüber montieren.

Die Kraken K50 ist eine speedbootähnliche Überwasser-Plattform. Sie wurde entwickelt, um solo oder im Verbund mit anderen K50 (Kraken Technology spricht von ‚Schwarmkräften‘) zu schnellen Reaktionen bei der Verteidigung maritimer Einrichtungen und kritischer ziviler Infrastruktur in der Lage zu sein. Der Vergleich mit Schnellbooteinsätzen des Zweiten Weltkrieges drängt sich auf. In der Tat beruft sich Kraken Technology, ansonsten Hersteller von hochmotorisierten Speedbooten für den zivilen Gebrauch, auf die Geschichte der Motor-Torpedoboote und ihre Einsatzgrundsätze. Über technische Daten und maßgebliche Parameter schweigt sich das Londoner Unternehmen aus. Bekannt ist, dass die mit elektrischer Antriebstechnologie ausgestattete Boote Geschwindigkeiten von mehr als 65 Knoten erreichen sollen. Die Boote sind in zwei Varianten erhältlich: Während sich K50B nach Auftragslage modular ausrichten lässt und sich eher zu Patrouillen- und Überwachungseinsätzen eignen soll, ist K50A der vollausgerüstete ‚Spitfire der Meere‘.

hum / Redaktion