Print Friendly, PDF & Email

Der italienische Spezialist für elektronische Aufklärung und Gegegenmaßnahmen, Elettronica, will sein Engagement in Deutschland ausweiten und im Rahmen eines Long-Term Investment Plans hierzulande investieren. Es gehe um Investitionen in Höhe mehrerer Millionen Euro, sagte Unternehmenschefin Domitilla Benigni vergangene Woche bei einer Präsentation ihres Unternehmens auf der Luft- und Raumfahrtmesse ILA in Berlin.

Um den Bedarf des deutschen Kunden zu decken, setze man auf Partnerschaften, betonte Benigni. Ihren Worten zufolge will sich ihr Unternehmen auch an den Angeboten für die Entwicklung eines ECR-Eurofighters beteiligten. Elettronica verfügt nach eigenen Angaben über umfangreiche Expertise beim Eurofighter-Selbstschutzsystem DASS und hat bereits eine Pod-Lösung für Kampfflugzeuge bei einem Kunden im Einsatz.

Bundeskanzler Olaf Scholz hatte in seiner Zeitenwende-Rede nach dem russischen Überfall auf die Ukraine angekündigt, dass der Eurofighter für den elektronischen Kampf weiterentwickelt werden soll. Marktteilnehmer erwarten, dass das Verteidigungsministerium in den kommenden Monaten die Spezifikationen für diese Entwicklung bekanntgeben wird.

Mit der Elettronica GmbH in Meckenheim verfügt der italienische Mutterkonzern bereits seit über 40 Jahren über eine Niederlassung in Deutschland. Dort unterstützen dem Unternehmen zufolge mehr als einhundert Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Bundeswehr unter anderem im Bereich des Electronic Warfare.

Redaktion / lah