Print Friendly, PDF & Email

Die Königlich Thailändische Marine hat diese Woche in einer Zeremonie in Bangkok vom Befehlshaber der 7. US-Flotte, Vizeadmiral Karl Thomas, die ersten maritimen Aufklärungsdrohnen des Typs RQ-21A Blackjack erhalten. Dies gab die US-Botschaft in Bangkok bekannt. Das im Rahmen der maritimen Sicherheitsinitiative für den Indopazifik (MSI) finanzierte Programm soll der Verbesserung der Interoperabilität zwischen den teilnehmenden Streitkräften dienen.

Thailand erhält im Rahmen des Vorhabens ein vollständiges System, bestehend aus fünf unbemannte Luftfahrzeugen und zwei Bodenstationen. Die von Boeing Insitu entwickelte und gefertigte RQ-21A Blackjack ist ein unbemanntes und unbewaffnetes Flugzeugsystem, das ursprünglich für die maritime Aufklärung und Überwachung konzipiert wurde Die 1994 gegründete Insitu Inc. mit Sitz in Bingen im US-Bundesstaat Washington ist ein Tochterunternehmen von Boeing Defense, Space & Security und auf die Entwicklung von Unmanned Aerial Vehicles (UAV) spezialisiert. Das 2014 bei Navy und Marine Corps eingeführte System ist eine Ergänzung zum ScanEagle UAV des gleichen Herstellers und verwendet das gleiche Start- und Bergesystem. Neben den US- Teilstreitkräften wird die Blackjack unter anderem auch von Australien und Kanada verwendet sowie von Polen, wo die Drohne für die Überwachung der Ostsee genutzt wird.

Das 2,5 Meter lange UAV mit einer Spannweite von 4,9 Metern ist in der Lage, bis zu 16 Stunden in der Luft zu verweilen. Der acht PS starke Verbrennungsmotor erlaubt eine Marschgeschwindigkeit von 100 km/h und einen Spitzenwert von bis zu 170 km/h. Das Marine Corps entwickelt aktuell zusammen mit dem Hersteller die Grundversion weiter, um zusätzliche Fähigkeiten zu integrieren. Die Maßnahmen zielen auf die Integration weiterer Außenlasten und die Erhöhung der Reichweite ab. So soll das als MQ-21 bezeichnete System in der Lage sein, mit einem Bodenradar Ziele aufzuklären und zu verfolgen bzw. mit Hilfe einer Laserzielbeleuchtung Bodenziele für unterschiedliche Waffensysteme zu markieren.

Vizeadmiral Thomas betonte bei der Übergabe der Drohnen, dass die RQ-21A neben der Verbesserung der Interoperabilität die Fähigkeit im Bereich Such- und Rettungseinsätzen sowie bei der Unterbindung von Drogen- und Menschenhandel seitens der thailändischen Marine deutlich verbessern werde.

Kristóf Nagy