Print Friendly, PDF & Email

Am Vorabend des Jahreswechsels hat der russische Rüstungskonzern Rosoboronexport über die Ergebnisse des Unternehmens berichtet und die wichtigsten Produkte mit großem Exportpotenzial benannt, die 2021 erstmals auf dem Weltmarkt vorgestellt wurden. Russlands nationaler Exporteur für Rüstungsgüter teilte mit, dass trotz der COVID-19-Beschränkungen die Teilnahme an internationen Fachmessen ein Erfolg gewesen sei.

“Im Jahr 2021 hat sich der weltweite Waffenmarkt an die Bedingungen der Coronavirus-Pandemie angepasst. Die Messetätigkeit wurde weitgehend wiederaufgenommen, und wir konnten mit unseren ausländischen Kunden wieder direkt in Kontakt treten“, sagte der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens, Alexander Mikheev. Rosoboronexport habe an 10 internationalen Messen im Ausland und an 7 Veranstaltungen in Russland teilgenommen.

Mikheev benannte die fünf wichtigsten neuen Exportprodukte, die im Jahr 2021 vorgestellt wurden. Dazu gehören das leichte taktische Flugzeug Checkmate, die Aufklärungs- und Angriffsdrohne Orion-E, das Raketenwerfersystem TOS-2 mit thermobarischer Munition, das Sturmgewehr AK-19 und das Luftabwehrraketensystem S-350E Vityaz.

“Rosoboronexport konnte seine Position auf den internationalen Märkten weiter ausbauen. Der Auftragsbestand in Südostasien ist erheblich gewachsen und der Wert der 2021 mit afrikanischen Ländern südlich der Sahara unterzeichneten Verträge erreichte 2,5 Milliarden Euro”, sagte Mikheev. Während des Putin-Modi-Gipfels in Indien wurde ein lang erwarteter Vertrag über die Lizenzproduktion von AK-203-Sturmgewehren mit einer 100-prozentigen Wertschöpfung im Land unterzeichnet. Außerdem wurden in Neu-Delhi Verhandlungen über neue Themen im Bereich der militärisch-technischen Zusammenarbeit aufgenommen.

Für das Jahr 2022 plant Rosoboronexport, die Palette der aus Russland exportierten Waffen und militärischen Ausrüstungen sowie seine Präsenz auf dem Weltmarkt weiter auszubauen.

Yuri Laskin