Print Friendly, PDF & Email

Das Segelschulschiff Gorch Fock ist nach erfolgreicher Instandsetzung durch die Fr. Lürssen Werft wieder an die Deutsche Marine übergeben worden und soll am Montag, den 4. Oktober, in ihren Heimathafen Kiel einlaufen.

Im Oktober 2019 hatte das Unternehmen aus Bremen das Projekt der Generalüberholung der Gorch Fock übernommen. Nach einer umfassenden Neubewertung der Leistungsbeschreibung hat Lürssen das Schiff in weniger als zwei Jahren wieder vollständig instandgesetzt. „Das ist eine besondere Leistung, die auch dank der vertrauensvollen Zusammenarbeit mit dem Bordkommando, dem Marinearsenal und allen verantwortlichen Dienststellen zustande gebracht werden konnte“, so Tim Wagner, Geschäftsführer der Fr. Lürssen Werft.

Das Schiff wurde zuerst an den Lürssen-Standorten Berne und Lemwerder mit neuen Masten und Rahen, einem neuen Rohrsystem sowie einer neuen Isolierung ausgestattet. Außerdem wurden sowohl die Antriebsanlage als auch die Generatoren instandgesetzt, die Inneneinrichtung größtenteils neu eingebracht sowie die Klima- und Lüftungsanlagen bezüglich der aktuellen Vorschriftenlage aktualisiert. Zusätzlich erhielt die Gorch Fock noch einen neuen Innen- und Außenanstrich.

Die Gorch Fock kehrt nach Kiel zurück
Die Gorch Fock in der Lürssen-Werft. Foto: Deutsche Marine

Anfang September wurde das Schiff an den Marinestützpunkt Wilhelmshaven verlegt, wo die Endausrüstung vorgenommen wurde. Während die Deutsche Marine ihre Ausrüstung an Bord brachte, wurden hier verschiedene Erprobungen durchgeführt. Dazu zählen ein Kränkungsversuch, die Prüfung der Funk- und Navigationsanlage sowie mehrere Werftprobefahrten. Die letzte und abschließende Probefahrt fand vom 21. auf den 22. September statt.

Die Rückkehr des Segelschulschiffs in ihren Heimathafen Kiel wird am Montag, 4. Oktober, entsprechend zelebriert werden. Nach der Übergabe an die Deutsche Marine wird sich die ca. 120-köpfige Besatzung unter dem Kommando von Kapitän zur See Nils Brandt auf den Heimweg nach Kiel machen.

Die Gorch Fock kehrt nach Kiel zurück
Die Gorch Fock kehrt nach Kiel zurück

Vor dem Einlaufen in die Kieler Förde werden in der Eckernförder Bucht die Bundesministerin der Verteidigung, Annegret Kramp-Karrenbauer, und der Inspekteur der Marine, Vizeadmiral Kay-Achim Schönbach, an Bord gehen. Beim Einlaufen in die Kieler Förde wird die Gorch Fock von zwei Minenjagdbooten der Marine begleitet und auf Höhe des Marinestützpunktes Kiel mit Salutschüssen begrüßt. Auf Höhe des Landeshauses wird sie drehen und ihren Stamm-Liegeplatz im Marinestützpunkt anlaufen.

Die Gorch Fock kehrt nach Kiel zurück
Gorch Fock in Wilhelmshaven. Am Montag, den 4. Oktober 2021, wird das Segelschulschiff “Gorch Fock” der Deutschen Marine wieder im Heimathafen Kiel zurückerwartet. Foto: Rodewald Bundeswehr

Im Anschluss startet für die Besatzung eine vierwöchige Ausbildungsphase in der Ostsee, mit dem Schwerpunkt auf Segeltraining und internen Abläufen des Bordbetriebs (z.B. Leck- uns Brandbekämpfung). Diese Ausbildungsphase wird mit der Seeklarbesichtigung abgeschlossen, mit der das Schiff seine volle Einsatzbereitschaft bescheinigt wird.

Nach der Ostsee geht es für die Gorch Fock und ihre Besatzung weiter zu den Kanarischen Inseln. Von Santa Cruz aus, der Hauptstadt von Teneriffa, wird ein Segeltraining gestartet. Im Januar 2022 soll dann der erste Törn der Kadettencrew 2021 an Bord gehen, um die reguläre Ausbildung an Bord zu absolvieren.

In der zweiten Märzhälfte 2022 wird das Segelschulschiff dann wieder in ihren Heimathafen Kiel zurückkehren.