Print Friendly, PDF & Email

Die Militärübungen Russlands und Weißrusslands mit dem Namen Zapad 2021 haben nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums gleichzeitig auf 14 Truppenübungsplätzen begonnen. Die Übungen finden an neun russischen Standorten  – von der Ostsee bis zu den Regionen Woronesch und Nischni Nowgorod (Struga Krasnych, Mulino, Pogonowo, Chmelewka, Dorogobusch, Kirilowski, Prawdinski, Dobrowolski und Wolski)  sowie an fünf belarussischen Standorten (Obus-Lesnowski, Brestki, Tschepelewo, Domanowski und Ruschanski) – statt.

Insgesamt sind rund 200.000 Soldaten, über 80 Flugzeuge und Hubschrauber, bis zu 760 Einheiten militärischer Ausrüstung, darunter Panzer, Raketenwerfer und Mörser, sowie bis zu 15 Schiffe an den Übungen beteiligt.

Davon waren 12.800 Soldaten an der Übung auf dem Territorium der Republik Belarus beteiligt, darunter bis zu 2.500 russische Militärangehörige, mehr als 30 Flugzeuge und Hubschrauber, bis zu 350 Einheiten militärischer Ausrüstung, darunter etwa 140 Panzer, bis zu 110 Geschütze, Mehrfachraketen und Mörser, wie das russische Verteidigungsministerium in einer Erklärung schreibt.

Neben russischen und belarussischen Soldaten nehmen auch die Streitkräfte von Armenien, Indien, Kasachstan, Kirgisistan und der Mongolei an den Übungen teil. Im Hauptquartier der Manöver waren außerdem Offiziere aus Usbekistan, Pakistan und Sri Lanka vertreten. Als Beobachter nehmen Militärangehörige aus China, Vietnam und Myanmar teil. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums sind insgesamt etwa 2.000 Militärs aus den genannten Ländern angereist. Die große Beteiligung von Drohnen und Robotern ist demnach das Hauptmerkmal der Übungen.

Am 13. September besuchte Russlands Präsident Wladimir Putin den Truppenübungsplatz Mulino in der Region Nischni Nowgorod, von wo er die Manöver beobachtete. Der Generalstabschef der russischen Streitkräfte, Waleri Gerassimow, berichtete dem Präsidenten, dass an den Übungen in der Region Nischni Nowgorod etwa 20.000 Soldaten, 5.600 Einheiten von Waffen und militärischer Ausrüstung, etwa 160 Panzer, mehr als 100 Flugzeuge sowie über 100 Hubschrauber beteiligt sind. Dem russischen Staatsoberhaupt wurden Kampfrobotereinheiten und das neueste BMP B-19 mit dem Epoch-Kampfmodul vorgeführt. Außerdem wurde der Einsatz von Bombern, Artillerie und Luftlandetruppen demonstriert sowie gemeinsame Manöver zur Blockade und Einnahme von Ortschaften ausgearbeitet, basierend auf den Erfahrungen der militärischen Operationen in Syrien.

Die Aufklärungs- und Feuerunterstützungsroboter Uran-9 und Nerekhta wurden bei den Übungen erstmalig in Aktion gezeigt. Die Uran-9-Komplexe kämpften in den Kampfformationen der verteidigenden Teileinheiten. Sie zerstörten den Angaben zufolge „feindliche“ gepanzerte Fahrzeuge auf eine Entfernung von 3.000 bis 5.000 m. Geschossen wurde mit Ataka-Raketensystemen, Infanterie-Jet-Flammenwerfern sowie 30-Millimeter-Kanonen und Maschinengewehren.

Der Nerekhta-Roboter mit einem eingebauten Kampfmodul mit einem 12,7-mm-Kord-Maschinengewehr und einem 30-mm-Granatwerfer AG-30M wurde zur Aufklärung und Feuerunterstützung eingesetzt. Um für unterschiedliche Aufgaben eingesetzt werden zu können, ist es möglich, den Roboter mit verschiedenen Kampfmodulen auszurüsten. Außerdem wurden Uran-6-Roboter zur Minenräumung eingesetzt, um Durchgänge in Minenfeldern zu schaffen.

Auf dem Truppenübungsplatz in der Nähe von Kaliningrad wurde zum ersten Mal das Angriffsrobotersystem Plattform-M gezeigt. Die mit Granatwerfern und Maschinengewehren bewaffneten Fahrzeuge wurden bei Aktionen im städtischen Umfeld eingesetzt und um Durchgänge in Minenfeldern zu schaffen. Neben der Plattform-M testete das Militär auch die UAVs Orlan (Fish Eagle) und Forpost-R (Outpost), um das Feuer von Artillerie- und Panzereinheiten anzupassen.

„Durch den Einsatz von UAVs wird die Zeit für die Suche nach Zielen erheblich verkürzt. Die neueste Technologie, die in den unbemannten Fahrzeugen installiert ist, ermöglicht es, mehrere Ziele gleichzeitig zu verfolgen, auch unter Tarnbedingungen, während die Fahrzeuge selbst unbemerkt bleiben“, betonte das russische Verteidigungsministerium.

Zapad 2021 - Russland und Weißrussland veranstalten gemeinsame Übungen

Erstmalig wurden auch die Kampfdrohnen des Lastotschka-Komplexes eingesetzt. Sie zerstörten unter anderem ein gepanzertes Ziel eines simulierten Feindes mit Splitter- und Kumulativmunition. Zur Unterstützung der vorrückenden Truppen wurden die Systeme Orlan und Forpost mit Lenkraketen, Zielerfassungs- und Beobachtungssystemen eingesetzt.

Während der Übungen führten russische Fallschirmjäger einen massiven nächtlichen Luftangriff durch. Alle Einheiten waren mit modernen Nachtsichtgeräten ausgerüstet. Der Abwurf von rund 600 Personen und 9 Fahrzeugen der Luftlandetruppen wurde von der militärischen Transportluftfahrt in Höhen von 600 bis 1.000 m und unter widrigen Wetterbedingungen durchgeführt. Mehr als 20 militärische Transportflugzeuge vom Typ Il-76 waren an der Übung beteiligt. Aus ihnen sprangen die Soldaten aus unterschiedlichen Höhen gleichzeitig ab. Die Transportflugzeuge wurden von Su-30SM-Kampfflugzeugen und den Militärhubschraubern Mi-8AMTSh und Ka-50 unterstützt. Gesteuert wurde die Luftformation von den Langstrecken-Radarflugzeugen A-50U und IL-22-SURT.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums waren die gemischten taktischen Gruppen im Rahmen von Luftverteidigungsübungen und Übungen zur elektronischen Kriegsführung am Abfangen von Drohnen beteiligt. Diese Gruppen zerstörten Luftziele mit Hilfe der Flugabwehrraketensysteme Strela-10MN (Arrow) sowie der tragbaren Flugabwehrraketensysteme Verba (Willow).

Auf den belarussischen Übungsplätzen wurden auch Erfahrungen im Kampf gegen Drohnen gesammelt. Wie der stellvertretende Verteidigungsminister der Russischen Föderation Yunus-Bek Yevkurov sagte, „geben wir diese Erfahrung an unsere belarussischen Brüder und andere Verbündete weiter, wir führen gemeinsam mit ihnen Übungen durch und bringen diese Erfahrung ein“.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums wurden die Übungen unter strikter Einhaltung der internationalen Verpflichtungen Russlands durchgeführt und hatten rein defensiven Charakter.

Yuri Laskin