Print Friendly, PDF & Email

Laut russischen Medien hielt der russische Präsident Wladimir Putin Ende Mai mehrere Treffen mit hochrangigen Militärs und Industriellen ab. Ziel der Treffen sei es gewesen, „organisatorische und wirtschaftliche Lösungen zur Stärkung der Armee, der Marine und des militärisch-industriellen Komplexes“ Russlands zu formulieren. Einige inhaltliche Details wurden nun bekannt.

Der Oberbefehlshaber erklärte, dass die jüngsten militärischen Konflikte gezeigt hätten, welch entscheidende Rolle sowohl Marschflugkörper als auch präzisionsgelenkte Munition in der Kriegsführung spielen würden. Die russischen Streitkräfte hätten dementsprechend neben den neuesten Langstrecken-Marschflugkörpern Kh-101 auch Marschflugkörper sowie ballistische operativ-taktische Raketen von Kalibr und Iskander, Mehrfachraketenwerfer-Artilleriesysteme sowie mehrere gelenkte Fliegerbomben erhalten.

Die genannten Waffen seien allen ausländischen Pendants ebenbürtig und würden diese aufgrund ihrer Einzigartigkeit teilweise sogar übertreffen, so der russische Staatschef. Um ihre Schlagkraft unter Beweis zu stellen, seien die genannten Waffen in Syrien getestet worden. Weiterhin führte er aus, dass „es wichtig sei, die Produktion der modernen Schlagwaffen auf einem gewissen Niveau für ihre Erprobung sowie ihren Einsatz im Rahmen einer intensiven Kampfausbildung aufrechtzuerhalten.“
Marktführer auf dem Gebiet der intelligenten Waffen sind in Russland die Tactical Missile Corporation und die High Precision Weapons Holding. Die Tactical Missiles Corporation ist in der Entwicklung und Produktion von Raketenwaffen, Torpedos, Seeminen, gelenkten Bomben sowie Rüstungselektronik tätig. Die High Precision Weapons Holding ist eine russische Holdinggesellschaft verschiedener Unternehmen der Rüstungsindustrie und produziert u.a. Raketensysteme, Panzerabwehrwaffen, präzisionsgelenkte Artilleriegranaten, Kleinwaffen und Waffensysteme für Schützenpanzer.

Besondere Aufmerksamkeit schenkte Putin außerdem der Entwicklung der militärischen Transportluftfahrt. Er stellte fest, dass die Mobilität der Truppen sowie die Möglichkeit ihres schnellen Einsatzes über große Entfernungen sowohl von einer gut koordinierten Arbeit als auch einer hohen Bereitschaft der Flugzeugflotte abhängig sei: „Lassen Sie mich daran erinnern, dass dies für unser Land mit seinem riesigen Territorium – dem größten Territorium der Welt – von besonderer Bedeutung ist, damit unsere Armee – wie wir immer sagen – kompakt, aber dennoch effektiv ist. Dies ist auch für erfolgreiche amphibische Operationen wichtig.“

Weiterhin räumte er ein, dass eine Reihe der schweren Transportflugzeuge des Typs Antonow An-124 durch die Verwendung „inländischer Komponenten“ betriebsfähig gehalten werde. Somit werden die Ruslan-Flugzeuge ohne Beteiligung ukrainischer Unternehmen einsatzfähig gehalten.

Russlands Präsident trifft hochrangige Militärs
Russlands Präsident trifft hochrangige Militärs

Die staatlichen Tests des leichten Transportflugzeugs Il-112V seien fast abgeschlossen, wovon zwei Flugzeuge noch in diesem Jahr an die russischen Luft- und Raumfahrtkräfte (VKS) übergeben werden sollen. Die Produktion des schweren Transportflugzeugs IL-76 sei auf einer neuen technologischen Basis wieder aufgenommen worden. Bis Ende des Jahres sollen fünf neu produzierte Il-76MD-90A Flugzeuge bei der VKS in Betrieb genommen werden.

Putin stellte außerdem fest, dass das Verteidigungsministerium „eine wesentlich größere Anzahl von militärischen Transportflugzeugen und Hubschraubern benötigt“. Die Anwesenden wurden gebeten, „Maßnahmen zu definieren, um die Produktionsrate zu erhöhen und die militärische Transportluftfahrt zu modernisieren“.

Yuri Laskin