Print Friendly, PDF & Email

Im Rahmen der Deutsch-Französischen Lufttransportkooperation und dem gemeinsamen Betrieb der Super Herkules Lufttransportstaffel wurden Rheinmetall und Thales im März von dem Hauptauftragnehmer und Luftfahrzeughersteller Lockheed Martin zu gleichen Teilen mit der Zertifizierung des diesbezüglichen Ausbildungszentrums beauftragt. Die Unterauftragnehmer stellen das hierfür erforderliche Personal und Unterstützungsleistungen bereit.

Das Trainingszentrum am Standort der deutsch-französischen C-130J Staffel in Evreux soll 2024 seinen Ausbildungsbetrieb aufnehmen. Bedingung ist daher, dass die Zertifizierung des gemeinsamen deutsch-französischen Trainingszentrums durch die französische zivile Luftfahrtbehörde DGAC (Direction générale de l’aviation civil) als Approved Training Organisation (ATO) im ersten Quartal 2024 abgeschlossen ist.

Lockheed Martin hat die Gesamtverantwortung für das Ausbildungszentrum. Das kanadische Unternehmen CAE liefert im Unterauftrag die Ausbildungssimulatoren für die C-130J.

Nach erfolgreichem Aufbau und Zertifizierung, mit der Option zur Übernahme der Betriebsphase, sollen die Kooperationspartner mit der Bereitstellung von Personal für das Management und den Betrieb aller Ausbildungseinrichtungen sowie für die Ausbildung der Besatzungen und des Bodenpersonals beauftragt werden. Sie würden damit auf der erfolgreichen Zusammenarbeit in der Arbeitsgemeinschaft Tiger Aircrew Training Means (ARGE TATM) für den Kampfhubschrauber Tiger aufbauen.

Aufbau der Ausbildungseinrichtung für C-130J
Aufbau der Ausbildungseinrichtung für C-130J

Die deutsch-französischen Transportflugzeugflotte ist ein Schlüsselvorhaben im Bereich der Luftwaffe, bei der Deutschland mit sechs von zehn Maschinen beteiligt ist. Sie werden sowohl am Boden als auch im Cockpit ihre Missionen mit gemischten Besatzungen durchführen. Die C-130J ersetzt in der Deutschen Luftwaffe die C-160 Transall.

Wolfgang Gelpke