Print Friendly, PDF & Email

Die rumänischen Streitkräfte sollen neue Trucks erhalten, die in Rumänien produziert werden. Dies sieht ein Vertrag vor, den Iveco Defence Vehicles (Iveco DV) jetzt mit der rumänischen Regierung geschlossen hat. Die dortigen Streitkräfte sollen mehr als 2.900 Lkw verschiedener Ausführungen erhalten. Es handelt sich um eine taktische Transportfahrzeugfamilie mit 4×4, 6×6, 8×8-Fahrwerken und einer 8×8-Sattelzugmaschine. Insgesamt wird es 16 verschiedene Versionen geben. Rund ein Drittel wird über geschützte Kabinenaufbauten verfügen. Der neue Rahmenvertrag umfasst ein Volumen von 750 Millionen €.

Die Gründung von Iveco DV Romania wurde am 25. August 2020 während des ersten Spatenstichs auf dem neuen Werksgelände in Petrești (DB), Rumänien, offiziell bekannt gegeben.

Iveco High Mobilty Trucks Quelle Iveco

In Anwesenheit der Präsidenten des Senats und der Abgeordnetenkammer, Anca Dragu bzw. Ludovic Orban, wurde am Freitag den 09. April 2021 das LKW-Montagewerk eingeweiht. Claudio Catalano, CEO von Iveco DV, der ebenfalls an der Zeremonie teilnahm, erklärte: “Unsere Zusammenarbeit mit Rumänien, die bis ins Jahr 2015 zurückreicht, wird heute in vollem Umfang gestärkt: Diese Einweihung zeigt, wie unser starkes Engagement weitergeht, einschließlich wichtiger lokaler Investitionen und Kooperationen.”

Bereits 2015 und 2016 hatten die rumänischen Streitkräfte 57 bzw. 173 Fahrzeuge von Iveco DV beschafft. In der ersten Phase des aktuellen Rahmenvertrages wurde bereits 2020 ein erster Auftrag für 942 Fahrzeuge mit einem Finanzvolumen von 216 Millionen € abgeschlossen. Der Auslieferungszeitraum beträgt vier Jahre.  Ab dem 301. Fahrzeug wird die Produktion, mit einer Kapazität von 440 Fahrzeugen pro Jahr, im rumänischen Werk erfolgen. Hierbei wird die Produktion auch aus den italienischen Werken von Iveco DV unterstützt werden.

Diese High Mobility LKW-Baureihe verfügt über Notlaufreifen und Reifendruckregelsysteme (Central Tyre Inflation System – CTIS), Tarnbeleuchtung, Mehrstoff-Dieselmotoren und Seilwinden. Die Fahrwerkskonstruktion bietet eine hohe Geländegängigkeit und Watfähigkeit. Die Fahrzeuge können zudem in der C-130 im Lufttranport bewegt werden. Der Schutz der Kabinen erfolgt mit modularen Schutzausstattungen (appliquè armour plates).

Wolfgang Gelpke