Print Friendly, PDF & Email

Die U.S. Army hat über das National Advanced Mobility Consortium (NAMC) die Lieferung von Prototypen für das Cold Weather All-Terrain Vehicle (CATV)–Programm der U.S. Army in Auftrag gegeben. Es soll ab 2023 die Small Unit Support Vehicles (SUSV) ersetzen, die seit den frühen 1980er Jahren im Einsatz sind und unter der Bezeichnung BV206 bekannt sind.

Beauftragt sind Prototypen für je ein Allzweckfahrzeug und einen Lastentransporter für Tests und Bewertung durch die Army, die noch im 2. Quartal 2021 geliefert werden sollen. Die Prototypen werden hinsichtlich Nutzlast, Mobilität, Crashverhalten, Schwimmfähigkeit und Transportfähigkeit bewertet.

Das CATV wird gemäß Aussage von Tim Goddette, Programm Executive Officer (PEO) der Abteilung Combat Support and Combat Service Support der U.S. Army „den Transport von bis zu neun Personen bei extremer Kälte ermöglichen, medizinische Notfallevakuierungen, Führungs- und Kontrollfunktionen sowie den Transport von allgemeinen Gütern unterstützen“.

Die U.S. Army benötigt moderne und leistungsfähige Ausrüstung für extreme Witterungsbedinungen, da die arktische Region für militärische Operationen immer wichtiger wird. Die U.S. Army hat mit ihrer am 16. März 2021 veröffentlichten Arktis-Strategie die Notwendigkeit betont, die Präsenz zu modernisieren und zu erhöhen, da Russland und China weiterhin ihre Dominanz in der Region behaupten, um ihre wirtschaftlichen und geopolitischen Ziele zu verfolgen.

Oshkosh Defense und deren Partner ST Engineering liefern die Prototypen unter dem Namen Oshkosh CATV, das vom Bronco 3 abgeleitet ist. Der Bronco 3 wird von ST Engineering gebaut und in verschiedenen Ländern im Einsatz. Die Bronco-Fahrzeugfamilie hat mehr als 1.860 Meilen an Leistungstests unter arktischen Bedingungen sowie über 200.000 Meilen in einem Einsatzgebiet in rauem Wüstengelände absolviert. Die Oshkosh CATV-Prototypen bieten eine eingebaute Modularität, um eine Vielzahl von Konfigurationen zu ermöglichen. Ein Allzweckfahrzeug kann z.B. als Truppentransporter, zur Evakuierung von Verletzten (CASEVAC) oder als Führungsfahrzeug eingesetzt werden. Es kann im Feld innerhalb von 30 Minuten von einer Zwei-Personen-Besatzung von einer Konfiguration zur anderen gewechselt werden.

BAE Systems baut seine Prototypen für das CATV Programm auf Basis des Beowulf. Der ungepanzerte Beowulf basiert auf dem gepanzerten Fahrzeugtyp BvS10, welches bereits in Produktion und in mehreren Varianten in fünf Nationen in Nutzung ist. Der Beowulf bietet ein effizientes Lebenszyklusmanagement und geringe Kosten für Routinewartung und Instandhaltung durch die Nutzung gemeinsamer Komponenten im BvS10. Die Fahrzeuge werden von BAE Systems Hägglunds in Schweden gebaut.

Prototypen für Kaltwetter-Geländefahrzeug bestellt

Letztere sind vergleichbar mit dem laufenden europäischen Programm zur Nachfolge des BV206, in dem neben Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden auch Schweden als Partner mitwirkt.

Die Prototypen sind Kettenfahrzeuge mit zwei Kabinen, die über hydraulische Knicklenkung gelenkt werden. Sie sind sehr geländegängig und gut geeignet für den Einsatz bei extrem kaltem Klima und unter arktischen Bedingungen. Die Testfahrzeuge sollen von August bis Ende Dezember 2021 im Cold Regions Test Center in Alaska extremen Kältetests und Evaluierungen unterzogen werden.

„Dies wird uns helfen, den Auswahlprozess für den Produktionsvertrag zu gestalten”, sagte Goddette. „Derzeitige Pläne sehen vor, dass die endgültige Auswahl für das CATV im dritten Quartal 2022 getroffen wird. Anschließend soll ein Auftrag für die Produktion von bis zu 200 CATV im erteilt werden.”

Wolfgang Gelpke