Print Friendly, PDF & Email

Bei der Messe für Verteidigungsgüter IDEX in Abu Dhabi, die in der vergangenen Woche zu Ende gegangen ist, wurde die erste in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) entwickelte und hergestellte Luftabwehrrakete SkyKnight vorgestellt, die für ein Luftverteidigungssystem kurzer Reichweite geeignet ist.

SkyKnight wurde von  Halcon, einem Unternehmen der Edge Gruppe, für die Bekämpfung des gesamten Spektrums moderner Bedrohungen aus der Luft entwickelt . Sie sendet Frühwarnsignale aus und verfügt über präzise Boden-Luft-Abfangfähigkeiten, die auf Drehflügler, unbemannte Flugzeuge (UAVs), Raketen, Artillerie, Mörser und andere Starrflügler in einer Reichweite von bis zu 10 km zielen.

In den Einsatz gehen die Raketen in Abschusscontainern, die jeweils 60 Raketen fassen. Daraus können die Raketen mit einer Kadenz bis zu 16 Raketen in 3,5 Sekunden auf bis zu 100 Ziele gleichzeitig abgefeuert werden.

Erste Luftabwehrrakete aus den Vereinigten Arabischen Emiraten

Der Halcon-Flugkörper entstand in Zusammenarbeit mit Rheinmetall und kann auch in dessen Luftverteidigungssystem SkyNex genutzt werden. Skynex ist ein offenes, modulares Flugabwehrsystem, in dem das Führungssystem SkyMaster im Oerlikon Skynex Kontrollknoten mit Multi-Sensor-Einheiten Aufklärung und Feuerleitung ermöglicht und zahlreiche Effektoren einsetzen kann. Zu den Effektoren gehören neben Revolverkanonen u.a. Raketenwerfer für SkyKnight-C-RAM-Raketen. Die SkyKnight-Raketen können eine Vielzahl von ankommenden Zielen aus mehreren Richtungen gleichzeitig verfolgen und zu neutralisieren. Sie bieten Schutz für statische Einrichtungen sowie für mobile und mechanisierte Kräfte. Das System ist transportabel und kann fest an Land, auf See und auf beweglichen Landplattformen eingesetzt werden.

Gerhard Heiming